Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.10.1987 - 

Parallelrechner vom Homecomputer-Fabrikanten:

Atari auf Transputerkur

MENLO PARK (CWN) ñ Atari will in den Workstation-Markt einsteigen. Aus diesem Grund wird das Unternehmen auf der US-Computermesse Comdex den Prototyp einer technisch-wissenschaftlich orientierten Workstation mit einer Rechenleistung von 10 Mips in der Grundkonfiguration zeigen.

Hardwarebasis ist der 32-Bit-Prozessor Transputer T-800 des britischen Herstellers Inmos. Da dieser für Parallelverarbeitung konzipiert und mit entsprechenden Kommunikationsvorrichtungen ausgestattet ist, läßt sich der Rechner nahezu beliebig erweitern, Möglicherweise sind Konfigurationen mit Hunderten von Prozessoren machbar, die gleichzeitig an derselben Applikation arbeiten. "Mit einem solchen System ist es leicht, 100 Mips für sehr wenig Geld zu erzielen", erklärte Shiraz Shivij, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung bei Atari.

Angestrebt ist ein Einstiegspreis von 5000 US-Dollar, aber ob dieses Ziel verwirklicht werden kann, ist noch offen. Als Betriebssystem dient die Atari-Eigenentwicklung Helios, eine Unix-ähnliche Systemsoftware mit Grafikerweiterungen. Um einer spezifischen Schwäche des Inmos-Chips abzuhelfen, entwickelt Atari derzeit einen Chip, der für den Transputer die virtuelle Speicherverwaltung übernimmt.