Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.08.1981 - 

OPM lehnt Kirsteins Übernahmeangebot ab:

Atlantic-Brise auf dem Leasing-Markt

KÖLN (je) - "Die ersten Geschäfte sind gemacht." Karl-Heinz Kirstein, zuletzt in den Diensten des in den USA immer noch unter Chapter-11-Verwaltung stehenden, in Deutschland inzwischen in Konkurs gegangenen Leasing-Unternehmens OPM, ging mit diesen Worten Ende Juli in München in die Verhandlungs-Schlußrunde mit einer westdeutschen Versicherungsgesellschaft - erfolgreich, wie sich inzwischen herausgestellt hat.

Die Versicherung wird eine "geleaste" 3081 in ihr RZ stellen. Liefertermin ist Februar 82. Um eine 3081 geht es auch bei den Verhandlungen, die Kirstein derzeit führt.

Kirstein vertritt jetzt die Farben des Londoner Hauses Atlantic, einer Holding, die neben ihren Computer-Leasing- und Engineering-Aktivitäten beispielsweise auch das Luftfahrzeug-Leasinggeschäft betreibt und außer ihren englischen auch Niederlassungen in den USA, Deutschland und Holland unterhält. Das Atlantic-Schiff besitzen mehrheitlich und lenken John G. Foulston und Vernon J. E. Davies; eine zehnprozentige Minderheit hält eine Bank, weitere 15 Prozent ein Bankenkonsortium. Die Banker wollen, wie Kirstein andeutet, "gern im Hintergrund bleiben".

Das vor acht Jahren in England gegründete Leasing-Unternehmen Atlantic hatte im vergangenen Oktober in München eine Tochter-GmbH mit einem Stammkapital von einer Million Mark errichtet und damals schon, wie Kirstein berichtet, "bei mir um die Hand angehalten". Kirstein, der damals noch ausschlug, erreichte nun mit seinem Eintritt bei Atlantic, daß die deutsche Geschäftsstelle an seine gewohnte Operationsbasis, nach Köln, verlegt wurde.

Zusammen mit Kirstein übernahmen die Engländer gleich die ganze deutsche OPM-Belegschaft samt Büroräumen und Telefonnummer. Neuer Atlantic-Fahrensmann wurde auch Kirsteins ehemaliger OPM-Finanzmanager Moty Arieli, der nun von London aus als Chief Operating Officer agiert. Die deutschen OPM-Leasingnehmer haben nach Kirsteins Überzeugung kaum etwas zu befürchten.

Zwar stieß Kirsteins Angebot, die deutsche OPM GmbH zu einem symbolischen Preis zu übernehmen, beim gesetzlich bestallten OPM-Boß in New York auf fast taube Ohren ("We have decided to make no decision"), doch weist Kirstein darauf hin, daß den Kunden, sollte der Leasinggeber irgendwelchen Verpflichtungen nicht nachkommen, ein sehr wirksames Zurückbehaltungsrecht zustehe.

Hinsichtlich der Leasingobjekte unterscheidet sich Atlantic von den übrigen am Markt tätigen Mitbewerbern nicht: IBM-Systeme überwiegen ganz eindeutig; Peripherie stammt im Einzelfall auch schon einmal von BASF so etwa bei der Londoner CBS Records Ltd. und bei Max Factor Ltd. Bournemouth.