Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.06.1994

ATM-Switch wird nicht ausgeliefert Motorola wirft das Handtuch bei der Softcell-Entwicklung

FRAMINGHAM (IDG) - Die Motorola Inc. hat den "6950 Softcell ATM- Switch" aus dem Verkehr gezogen, ohne ein Geraet ausgeliefert zu haben. Das Unternehmen entschloss sich zu diesem Schritt, nachdem es den Entwicklern unter anderem nicht gelungen war, Merkmale des Sprach- und Datenverkehrs optimal aufeinander abzustimmen.

Motorola hatte den ATM-Switch bereits vor acht Monaten angekuendigt und wollte im ersten Quartal mit der Auslieferung beginnen. Probleme insbesondere bei der Daten- und Sprachkompression sowie der Schaltung der Quality-Services haetten jedoch, so Al Young, Director Networking Division der Motorola Information Systems Group, zur Stornierung des Projektes gefuehrt. Neben den technischen Schwierigkeiten nannte Young als weiteren Grund fuer den Rueckzug die Konkurrenz, die bereits funktionsfaehige ATM-Knoten auf den Markt gebracht hat.

Die Entwicklung des Backbone-Switches, die noch von der frueheren Motorola-Tochter Codex in die Weg geleitet wurde, hat angeblich in fuenf Jahren 100 Millionen Dollar verschlungen. Die Softcell- Technologie soll jetzt laut Motorola in andere Produktlinien einfliessen, die speziell auf Branch-Offices und LAN-WAN- Connectivity ausgerichtet sind.

Den Markt fuer privates Cell-Switching, fuer den der Softcell als leistungsfaehiger Switch mit einem 1Gbit/s-Bus und ueber 1000 Ports fuer LAN-, Sprach-, Video- und serielle Informationen konzipiert werden sollte, wollen die Amerikaner jetzt den Wettbewerbern ueberlassen. Statt dessen wird sich der Konzern kuenftig auf oeffentliche Cell-Switching-Dienste konzentrieren, ein Bereich, der aus Sicht des Motorola-Managements ohnehin den lukrativeren Markt verspricht.