Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Atos Origin betreibt gesamte IT für Neckermann.de

29.07.2008
Der Dienstleister wird Generalunternehmen für sämtliche IT-Services.

Seit 2004 betreibt Atos Origin den Großrechnerbetrieb von Neckermann.de. Damals hat der Handelskonzern Karstadt-Quelle seine zentrale IT Atos Origin übertragen. Neckermann.de gehörte zu diesem Zeitpunkt noch zu der Warenhaus-Gruppe, erst im März dieses Jahres wurde der defizitäre Versandhändler mehrheitlich an die Private-Equity-Gesellschaft Sun Capital Partners verkauft.

Neckermann muss flexibler werden

Im Zuge des zum 1. Juni 2008 in Kraft getretenen Abkommens überträgt Neckermann.de nun auch die Applikationsentwicklung und -betreuung sowie den Desktop-Support an den IT-Dienstleister. "Atos Origin wird unser Generalunternehmer für alle IT-Services", sagte Jörg Heistermann, CIO von Neckermann.de, der computerwoche. Das Volumen beläuft sich auf einen Euro-Betrag im dreistelligen Millionen-Bereich. Zu Einsparzielen machte Heistermann keine Angaben.

Aufgabe des IT-Dienstleisters wird es sein, die IT flexibler zu gestalten, so dass Neckermann.de besser auf die bevorstehenden Umwälzungen im Kerngeschäft vorbereitet ist: Bis zum Jahr 2010 will der Versandhändler 70 Prozent der Einnahmen durch Verkäufe im Internet erzielen. Bislang sind es 50 Prozent. Dazu wird Atos Origin etwa ein Drittel der Applikationen in die Client-Server-Welt überführen. Etwa 25 bis 35 Mitarbeiter bleiben weiterhin in der IT-Abteilung von Neckermann.de angestellt. Sie müssen künftig den IT-Dienstleister steuern, zwischen Fachabteilung und Provider vermitteln sowie die Prozesse und IT-Strategie gestalten. "Wir werden aber keine Programmierer mehr beschäftigen", betonte Heistermann. (jha)