Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.11.2004

Atos Origin gewinnt großen Vertrag mit E-Plus

Der Mobilfunkanbieter unterzeichnet einen Kontrakt für fünf Jahre und übergibt 180 IT-Mitarbeiter.

Der französische IT-Dienstleister Atos Origin konnte erneut einen großen Auslagerungsauftrag in Deutschland gewinnen. E-Plus, der drittgrößte hiesige Mobilfunkanbieter, übergibt am 8. Dezember die IT-Infrastruktur, das Applikations-Management sowie die Testabteilung für die Produktintegration, in der neue Software geprüft wird, für die nächsten fünf Jahre dem Service-Provider. Atos Origin übernimmt zwei Rechenzentren in Düsseldorf und Ratingen. Über das Vertragsvolumen haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Im Zuge der Auslagerung wechseln 180 Mitarbeiter den Arbeitgeber. Bei der Weiterbeschäftigung der IT-Experten zeigte sich Atos Orgin offenbar zu Zugeständnissen bereit. "Wir haben in den Verhandlungen für unsere Mitarbeiter ein Ergebnis erzielt, das über die gesetzlich vorgeschriebenen Rahmenbedingungen hinausgeht", sagte Uwe Bergheim, Vorsitzender der Geschäftsführung bei E-Plus, ohne Einzelheiten zu nennen. Das Gesetz sieht die Besitzstandswahrung der Mitarbeiterrechte für ein Jahr vor.

E-Plus ist der erste Mobilfunkanbieter, der den Applikationsbetrieb ausgelagert hat. Allerdings behält sich das TK-Unternehmen vor, auch weiterhin Einfluss auf die strategische Ausrichtung der IT-Aktivitäten nehmen zu können. Atos Origin hat sich in dem Bieterverfahren gegen acht Konkurrenten durchgesetzt und konnte somit erneut einen großen Deal landen. Im September überraschte der IT-Dienstleister mit der Übernahme der Karstadt-Quelle-Tochter Itellium samt 930 Mitarbeitern. Damals kündigte Deutschland-Chef Gerhard Fercho an: "Wir wollen weitere Mega-Deals gewinnen, und zwar insbesondere in Deutschland." (jha)