Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.2003 - 

Positiver Ausblick auf das laufende Jahr

Atoss kann die Einnahmen steigern

MÜNCHEN (CW) - Der Münchner Personal-Management-Spezialist Atoss Software AG stemmte sich im ersten Quartal gegen den Abwärtstrend der IT-Branche. Lediglich das Geschäft mit Neulizenzen geriet unter Druck.

Insgesamt belief sich der Umsatz von Atoss Software im ersten Berichtszeitraum des Jahres nach vorläufigen Zahlen auf 5,79 Millionen Euro, sechs Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Bereich Software reduzierten sich die Einnahmen um drei Prozent auf 3,1 Millionen Euro, was vornehmlich durch den Rückgang bei Neulizenzen von elf Prozent (auf 1,3 Millionen Euro) verursacht wurde. Demgegenüber wuchsen die Wartungserlöse leicht, während das Geschäft mit Beratung um 28 Prozent zulegen konnte. Hier setzte Atoss von Januar bis März mit IT-Services 1,2 Millionen Euro und mit Consulting-Diensten 500000 Euro um.

Auch unter dem Strich stabilisierte sich die Company: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wuchs von 126000 Euro im selben Vorjahreszeitraum auf aktuell 239000 Euro, der Vorsteuergewinn belief sich auf 338000 Euro. Zudem konnten der Bestand an kurzfristig verfügbaren Mitten und die Bargeldreserven nach Angaben der Company auf 35,4 Millionen Euro ausgebaut werden. Die Eigenkapitalquote reduzierte sich geringfügig auf 85 Prozent.

Folglich fiel der Ausblick der Münchner Softwerker auch leicht positiv aus. Für die kommenden Quartale sollen die Ergebnisse verglichen mit den Vorjahreszeiträumen gesteigert werden, im gesamten Geschäftsjahr werden höhere Umsätze und "deutlich verbesserte Ergebnisse" angepeilt. Genaue Prognosen könnten ohne Anzeichen für einen positiveren Konjunkturverlauf auch für das Branchenumfeld nicht abgegeben werden, hieß es. Ob die angekündigte Dividende von 1,50 Euro pro Aktie für das vergangene Geschäftsjahr von der Hauptversammlung gebilligt wurde, entschied sich erst nach Redaktionsschluss. (ajf)