Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.11.2001 - 

Aktie der Woche

Atoss Software: Praktisch umsonst

Stephan Hornung*

Anlegern mit einem längeren Anlagehorizont bieten sich am Neuen Markt sehr gute Einstiegschancen mit ausgewählten Werten. Eine solche Aktie dürfte die der Münchner Atoss Software AG sein. 1987 startete Atoss mit einer Zeiterfassungssoftware und verfügt mittlerweile über diverse Lösungen im Bereich Mitarbeiter-Management, die ihre Kunden bei Planung und effizientem Einsatz ihres Personals unterstützen. In den vergangenen sieben Jahren verzeichnete die Firma ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 30 Prozent. Dies ist umso bemerkenswerter, als das Wachstum organisch erfolgte und auch nicht mit immensen Verlusten erkauft wurde. Im Geschäftsjahr 2000 betrug der Umsatz 21,5 Millionen Euro bei einem ausgeglichenen Ergebnis. Für das laufende Jahr dürften eine leichte Umsatzsteigerung und ein positives Vorsteuerergebnis zu erwarten sein.

Das Schöne ist aber, dass es die Firma praktisch umsonst gibt. Der Börsenwert liegt bei 25 Millionen Euro und damit unterhalb der Nettofinanzmittel von 29,4 Millionen Euro. Atoss ist eine der wenigen Firmen am Neuen Markt, die keine Verluste ausweisen müssen. Das eigentliche Geschäft von Atoss sollte dank der mehr als 1350 Kunden, die mit der Atoss-Software über eine Million Arbeitnehmer steuern, einen positiven Wert haben und sicher keinen negativen, wie es die Börsenbewertung aktuell impliziert. Insbesondere unter dem Aspekt, dass das Geschäftsmodell von Atoss bereits bewiesen hat, dass es funktioniert. Für das Vertrauen der Firmengründer in das Unternehmen sprechen die ungewöhnlich langen Haltefristen der Altaktionäre. Die Aktie ist dank der Bilanz nach unten abgesichert und kann durchaus wieder bis in zweistellige Kursregionen vordringen.

*Stephan Hornung und Christian Struck sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.