Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.1995

Auch 1995 rechnen die Stuttgarter mit weiteren Umsatzeinbussen Alcatel SEL AG erwirtschaftet 547 Millionen Mark Verlust in '94

STUTTGART (hi) - Eine "einmalige Ergebnispanne" in der Geschichte der deutschen Alcatel SEL AG musste Unternehmenssprecher Theo Wichers jetzt bekanntgeben. Das Stuttgarter Unternehmen erwirtschaftete im Geschaeftsjahr 1994 ein Minus von rund 547 Millionen Mark. Auch 1995 rechnet das Unternehmen erneut mit Verlusten, die jedoch aufgrund der erheblichen Kosteneinsparungen deutlich niedriger ausfallen sollen.

Wesentliche Gruende fuer den "verhagelten Abschluss" sieht Finanzvorstand Klaus Kuethe in einer Reihe von negativen Faktoren aus dem gesamtwirtschaftlichen Umfeld sowie dem ausserplanmaessig hohen Aufwand fuer die Softwaremodifikation des Vermittlungssystems "Alcatel 1000 S12". So lag der Umsatz der deutschen Tochtergesellschaft von Alcatel mit 5,35 Milliarden Mark um fuenf Prozent unter dem Wert des Vorjahres (5,63 Milliarden).

Zu den Umsatzeinbussen fuehrte laut Kuethe eine Anhaeufung unerfreulicher Effekte wie die ausgebliebene Konjunkturbelebung in der Kommunikationstechnik, die Investitionszurueckhaltung, das veraenderte Beschaffungsverhalten der Hauptkunden von Alcatel SEL, fortdauernde Finanzierungsprobleme wichtiger Exportkunden sowie der anhaltende Preisverfall in allen Sparten. So seien beispielsweise die Preise der Basisstationen fuer den Mobilfunk innerhalb kuerzester Zeit um 40 bis 50 Prozent gesunken.

Nachdem die negativen Einfluesse des vergangenen Jahres - Preisverfall, Finanzierungsprobleme sowie das Auslaufen der Turnkey-Projekte der Deutschen Telekom in den neuen Bundeslaendern - auch im ersten Quartal 1995 anhielten, rechnen die Stuttgarter fuer dieses Geschaeftsjahr mit einem weiteren Umsatzrueckgang auf unter fuenf Milliarden Mark. Dennoch erwartet das Management eine Verringerung des Verlustes, da die Kosten erheblich gesenkt wurden und keine weiteren Restrukturierungen zu finanzieren sind. Nach vorlaeufigen Schaetzungen duerfte der Verlust im operativen Geschaeft irgendwo zwischen Null und 100 Millionen Mark liegen.

Einen Hoffnungsschimmer am Horizont sieht Kuethe in den Plaenen der Telekom, ihr Netz beschleunigt zu digitalisieren. Konkrete Vertraege mit dem Carrier, so der Vorstand weiter, gebe es allerdings noch nicht.