Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.05.1997 - 

Mehr Akzeptanz für die Technologie

Auch ATM-Verfechter IBM will Gigabit Ethernet künftig nutzen

Das heiße Thema der Networld+Interop war Gigabit Ethernet (siehe CW Nr. 20 vom 16. Mai 1997, Seite 27). Spukte das schnelle LAN-Verfahren bislang nur in den Köpfen einiger Entwickler herum, gewinnt die Technologie mittlerweile immer mehr an Relevanz. Aktuelle Meilensteine in der Gigabit-Ethernet-Entwicklung sind neben zahlreichen Produktankündigungen ein Abkommen zwischen IBM und Alteon Networks Inc. in Sachen Gigabit- Ethernet-Verbindungen zwischen Servern oder das Gigabit-Clustering von G2 Networks sowie Interoperabilitätstests von sieben Herstellern auf Basis des Gigabit Draft 802.3z.

Mit IBM hat ein weiterer gewichtiger Player, bisher für seine ATM-basierte "Switched Virtual Network Architecture" bekannt, ein Bekenntnis zu Gigabit Ethernet abgelegt. Zwar entwickelt die Company keine eigene Hardware, will aber die Gigabit-Ethernet-Adapter von Alteon in seine Server einbauen. Im Gegenzug nimmt Alteon IBMs "Multiprotocol Switched Service Software" in Lizenz und integriert diese in seine Karten, um eine Anbindung zu IBMs Architektur zu ermöglichen.

Ebenfalls dem Thema Interconnection widmete sich das Start-up-Unternehmen G2. Laut Steven Tooper, President und CEO von G2, will die Company im nächsten Jahr eine Bridge auf den Markt bringen, die den Übergang zwischen Fibre Channel und Gigabit Ethernet realisiert. Damit reiht sich G2 in die Reihe von Unternehmen wie Adaptec, 3Com, Cisco, Compaq, Intel oder HP ein, deren Vision es ist, über Gigabit Ethernet die Server mit dem Netz zu verbinden, während Fibre Channel die Speicher-Subsysteme der Server vernetzt. Eine solche Lösung hätte durchaus Vorteile, denn vom technologischen Prinzip her sind die beiden Verfahren nahe Verwandte.

Während G2s Bridge noch Zukunftsmusik ist, hat Nbase Communications' Gigabit-Ethernet-Equipment bereits seine erste Feuerprobe hinter sich: Die US-Army baut mit den Geräten in ihrem Test-Center derzeit ein LAN-Backbone auf. Neben Nbase demonstrierte unter anderem Acacia Networks aus Lowell, Massachusetts, eine Gigabit-Ethernet-Suite. Herzstück der Familie ist der "Nova Switch 1000gx", ein Gigabit-Ethernet-Switch. Abgerundet wird das Angebot durch die "Gigalink 1000 Ethernet Modules". Mit DEC zeigte ein weiterer wichtiger Player auf der Messe Gigabit-Ethernet-Lösungen. Derzeit besteht die DEC-Familie aus dem "Gigaswitch/Ethernet", dem "VN Switch 900GV", einem Uplink-Modul für den "Multiswitch 900" sowie dem Netzadapter "Etherworks/1000".

Anwender, die nun Ggigabit-Ethernet-Installationen überprüfen wollten, wurden bei HP fündig: Das Unternehmen stellte einen portablen Gigabit-Ethernet-Protokoll-Analyzer vor.