Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.1995

Auch die Preise sollen fallen Lotus verschmilzt Groupware Notes mit dem World Wide Web

Von Michael Wagner*

Vom Internet-Boom will auch Lotus mit Notes profitieren. Geplant ist nicht nur eine Internet-Schnittstelle fuer Notes 4, sondern darueber hinaus die Verwendung der Groupware als Web-Server. Gleichzeitig kuendigte Lotus-Finanzchef Jeffrey Papows eine weitere deutliche Senkung der Notes-Preise an.

Auf einer weltweit via Satellit uebertragenen Pressekonferenz in Cambridge, Massachusetts, stellte das neue Fuehrungsteam von Lotus- Development die Internet-Strategie der IBM-Softwaretochter vor. Im Zuge langfristiger Ueberlegungen integriert Lotus die Notes- Technologie nahezu vollstaendig mit dem World Wide Web. In Zukunft, so CEO Michael Zisman, sollen nicht nur Notes-Clients auf das World Wide Web (WWW) zugreifen koennen, sondern auch beliebige Web- Browser auf Notes-Datenbanken und Anwendungen.

Bis Mitte kommenden Jahres plant Lotus, das bislang separat vertriebene Produkt "Internotes Web Publisher" mit dem "Notes Server" zu integrieren und funktional zu erweitern. Die Server werden dann nicht nur Notes-Datenbanken und ihren Volltextindex ueber das Hypertext Transfer Protocol (HTTP) des WWW zugaenglich machen, sondern auch Notes-Dokumente als Hypertext-Markup- Language-(HTML-)Formulare darstellen.

Mit dieser kombinierten Technik koennen saemtliche existierenden Notes-Applikationen unmittelbar als Web-Anwendungen genutzt werden. Die Groupware wird auf diese Weise zum Web-Server, ueber den sich dann neben Notes-Anwendungen auch andere Netzdienste abwickeln lassen.

Sind diese Plaene realisiert, wirkt sich das laut Lotus auch positiv auf Nutzungskosten grosser Organisationen aus, da fuer den Zugriff auf Notes-Datenbanken preiswerte Web-Clients ausreichten. Von Vorteil sei ferner, dass die fuer Notes-Datenbanken entwickelte Anwendungslogik bald auch fuer Web-Formulare genutzt werden koenne, so dass der Entwicklungsaufwand fuer interne wie externe Web- Anwendungen sinke. Neben der Notes-eigenen Formelsprache und der in Version 4.0 enthaltenen objektorientierten Programmiersprache Lotusscript wird Lotus Development auch die Sprachen Java und Javascript von Sunsoft beziehungsweise Netscape sowie Visual Basic Script von Microsoft integrieren.

Mit Preissenkungen gegen die Konkurrenz

Nicht nur die geplante Internet-orientierte Funktionalitaet von Notes, sondern auch die ebenfalls angekuendigte Preissenkung sind eine deutliche Kampfansage an andere Anbieter wie Microsoft oder auch Netscape.

Der Web-faehige Notes-Server wird trotz groesserem Funktionsumfang nur 375 Dollar statt bisher 495 Dollar (ohne Web-Faehigkeit) kosten. Dasselbe wird fuer einen vollstaendigen Notes-Client verlangt, mit dem Anwendungen entwickelt werden koennen. Die Notes- Mail-Variante, mit der sich auch Nachrichten ueber das Web verschicken lassen, soll 66 Dollar kosten. Das obere Ende der Preisskala bildet ein Notes-Server fuer 2295 Dollar, der symmetrisches Multprocessing (SMP) unterstuetzt.

Lotus Notes 4.0 wird offiziell Ende Januar 1996 auf der Konferenz Lotussphere '96 in Orlando, Florida, angekuendigt, die mit dem Web integrierte Version 4.1 soll im Sommer 1996 folgen.

*Michael Wagner ist als Berater und Publizist in Muenchen taetig.