Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Grafik-Paket aus England

Auch eine Bilder-Bibliothek ist möglich

31.10.1975

CAMBRIDGE - Mit seinem Software, für grafische Ein- und Ausgabe "GINO - F" kommt das englische "Computer Aided Design Center", Cambridge, jetzt auch nach Deutschland. Für 1240 Mark Monatsmiete oder 37 100 Mark Fünf-Jahres-Lizenzgebühr ist ein Paket erhältlich, das auf beliebigen Rechnern mit Fortran-Compiler läuft und von der einfachen grafischen Aufzeichnung bis zur rotierenden, dreidimensionalen Darstellung die wichtigsten Grafik-Aufgaben bewältigt.

Das bisher schon auf so unterschiedlichen Systemen wie IBM 370 und 1130, DEC PDP 11, Univac 1110 oder Raytheon 703 implementierte System ist in England und Holland auch im Timesharing verfügbar. Es erfordert - vom Rechner abgesehen - ein grafisches Sichtgerät und einen Plotter sowie - je nach Anwendung - ein Digitalisiergerät, also die für grafische DV übliche Ausrüstung. Es ist jedoch hardware-unabhängig, so daß beliebig Geräte-Zusammenstellungen möglich sind. In zwei- oder dreidimensionale Bilder, die mit GINO erzeugt wurden, können außer alphanumerischen Bezeichnungen auch Darstellungen aus anderen grafischen Peripheriegeräten eingefügt werden.

Der Aufbau einer Bilder-Bibliothek ist möglich - ihr Inhalt kann offline reproduziert, in komplexe -Verstellungen eingebaut oder bei neuen Programmen wiederverwendet werden. Unsichtbare Linien können automatisch unterdrückt werden, außerdem ist die Erzeugung von Halbtonbildern (verschiedene Grautöne) möglich.

Die verschiedenen Techniken etwa der dreidimensionalen Darstellung, der Unterdrückung verborgener Linien und der Grautondarstellung können kombiniert werden - was beispielsweise beim Einsatz der Finite-Elemente-Methode nützlich sein kann.

Die Einsatzmöglichkeiten rechen vom Maschinenbau bis zur Kartografie, von der Leiterplattenfertigung über Hoch- und Straßenbau bis zur Planung kompletter Chemieanlagen. (pi)

Informationen:CAD Center, Banstraat 2, Den Haag, Holland