Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.1992 - 

MTI einziger Fremdanbieter von VAX-Storage

Auch Emulex beugt sich dem DEC-Ultimatum im Patentstreit

MAYNARD (CW) - Weiter abgebröckelt ist die Front gegen Digital Equipment im Patentstreit mit den Herstellern DEC-kompatibler Speicherkomponenten. Als vorletzter Anbieter hat sich jetzt die kalifornische Emulex Corp. dem Phase-out-Ultimatum des Computerherstellers aus Massachusetts gebeugt und wird keine Produkte mehr anbieten, die auf den fraglichen Technologien basieren.

Bei diesen handelt es sich um die DEC-eigenen Vernetzungstechniken für VAX-Platten- und Bandspeicher, Standard Disk Interconnect (SDI) und Standard Tape Interconnect (STI). Digital hatte Emulex am 13. August vergangenen Jahres wegen angeblicher Verletzung von vier SDI/STI-relevanten Patenten verklagt. Der Third-party-Hersteller aus Costa Mesa hatte nicht nur jede Schuld von sich gewiesen, sondern eine Reihe von Gegenklagen angestrengt. Dieser Widerstand ist mit der Phase-out-Einigung zusammengebrochen.

Nach DEC-Angaben haben inzwischen über 20 Hersteller kompatibler Speicherprodukte die Finger von den inkriminierten Produkten gelassen und damit häufig ihre größten Umsatzanteile preisgegeben. Emulex fertigt neben SDI/STI-basierten Speicherkomponenten auch PC-, SCSI- und Unix-Storage-Produkte. Allein die Micro Technology Inc. (MTI) hält dem Druck von Digital noch stand und hat offenbar keine schlechten Karten. Die Klage DECs gegen MTI läuft außer in den USA auch in Hamburg, und das dortige Landgericht hat jüngst faktisch präjudiziert, daß eines der fraglichen Patente nichtig sei. Die Hamburger Richter wollen jedoch noch die Entscheidung in einem von MTI vor dem Patentgericht in München angestrengten Verfahren abwarten.