Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.1991 - 

Dataquest-Studie zum Workstation-Markt

Auch im Vorzeige-Segment der DV ist nicht mehr alles gülden

SAN JOSE (CW) - Die allgemeine Rezession macht auch vor heiligen Kühen nicht halt: Das mit Steigerungsraten gesegnete Workstation-Segment mußte für das dritte Quartal einen achtprozentigen Verkaüfsrückgang hinnehmen. Ausgenommen vom für die gesamte DV-Branche typischen Trend sind kostengünstige Workstations.

Modelle, die im Preisgefüge unter 15000 Dollar liegen, generieren mittlerweile über 50 Prozent des gesamten Workstation-Absatzes. Das zeigt sich auch beim Vergleich der fünf am besten verkäuflichen Workstation-Modelle am Markt: In der Dataquest-Untersuchung, die die Verkäufe und Umsätze der sechs weltweiten Top-Workstation-Hersteller abfragte, findet sich auf Platz eins die Sparcstation SLC, Suns Einstiegsrechner, gefolgt von HPs Motorolabasiertem Modell 425 der 9000-Linie.

Dieser Rechner kostet in einer Mono-Entry-level-Ausführung rund 19700 Mark.

Bronzemedaille und Platz vier fallen wieder an den RISC-Marktführer bei Workstations, an Sun Microsystems. Die Sparcstation IPC ist nicht nur das nach Modell SLC preisgünstigste System der Von-Bechtolsheim-Firma, sie verkauften sich auch noch besser als die IPX-Modelle.

An fünfter Stelle der bestverkauften Workstations folgt eine nicht näher bezeichnete RS/ 6000 von der IBM.

Trotz dieses Einlaufs kann Sun die Entwicklung am Workstation-Markt nur mit einem weinenden und einem lachenden Auge sehen: Der guten Einzelplazierung steht ein Rückgang an verkauften Systemen von nicht weniger als zwölf Prozent entgegen.

Allerdings kamen auch Digital Equipment, IBM und Intergraph mit ihren Clipper-RISC-Rechnern nicht ungeschoren davon.

Lisa Thorell, Associate Director für die Abteilung System Service bei dem Marktforschungsunternehmen aus San Jose, Kalifornien, führt den allgemeinen Rückgang bei Workstation-Verkäufen in erster Linie auf die insgesamt rezessive Wirtschaftsstimmung sowie die saisonal bedingte - und im dritten Quartal immer wieder zu verzeichnende - Kaufmüdigkeit zurück.

Allein Hewlett-Packard mit der auf dem proprietären PARISC-Prozessor aufbauenden Workstation-Familie 700 und der Motorola-basierten 400-Serie sowie Silicon Graphics mit der erst vor einigen Monaten präsentierten Indigo-Maschine können sich über steigende Absatzzahlen für das dritte Quartal freuen.

Sun Microsystems führt je doch nach wie vor nach Marktanteilen das Workstation-Sextett aus DEC, HP, IBM, Intergraph und Silicon Graphics an Diese Firmen teilen sich 80 Prozent des gesamten weltweiter Workstation-Marktes.