Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Geht die Ära der BAPIs zu Ende?


09.11.2001 - 

Auch SAP setzt auf Web-Services

MÜNCHEN (CW) - SAP-Kunden sollen Mysap.com-Geschäftsanwendungen künftig als Web-Services nutzen können. Das Unternehmen stellte auf der Entwicklerkonferenz Teched die dafür notwendige Technologiebasis "Mysap Technology" vor.

Die Walldorfer bezeichnen Mysap Technology als ihre wichtigste technische Ankündigung seit der Einführung des dreischichtigen Client-Server-Modells. Herzstück ist der "SAP Web Application Server", der in der neuesten Variante auf der Java 2 Enterprise Edition (J2EE) basiert und kompatibel zur SAP-eigenen Sprache Abap ist. Er soll künftig das technische Rückgrat der SAP-Anwendungen bilden.

Mit Hilfe des Application Servers sollen Kunden kleinste Anwendungsbestandteile, aber auch in Software gegossene Geschäftsprozesse beziehen, verteilen und in bestehende Applikationslandschaften integrieren können. SAP hatte den Application Server im vergangenen Jahr zusammen mit der Firma Prosyst übernommen und in der eigenen Tochtergesellschaft In-Q-My weiterentwickelt.

In einem zentralen Directory wird SAP künftig sämtliche Metainformationen bereithalten. Dort erfährt der Entwickler unter anderem, welche Web-Services verfügbar sind und welche technischen Komponenten dafür benutzt werden. Den Kunden bleibt damit laut SAP die Nutzung diverser Integrationstechniken verschiedener Anbieter erspart. Insofern vermarkten die Walldorfer Mysap Technology auch als "Integrationsinfrastruktur", mit der Unternehmen interne und externe Systeme - auch die ERP-Anwendungen der Konkurrenz - zusammenführen können.

Damit wären nicht nur Best-of-Breed-Softwareumgebungen denkbar, es lassen sich laut SAP auch virtuelle Unternehmen informationstechnisch einheitlich abbilden. Über die von der SAP-Tochter SAP Markets eingerichteten Marktplätze könnten Web-Services unternehmensübergreifend in kollaborativen Geschäftsprozessen kombiniert und über die hauseigene Portalarchitektur Anwendern zur Verfügung gestellt werden.

Die in den vergangenen Wochen von der "Financial Times" kolportierte Absage der SAP an Microsofts .NET-Framework trifft angesichts dieser Neuigkeiten nur zum Teil zu. SAP bekennt sich voll zu J2EE sowie W3C-konformen Standards. Dabei unterstützt das Unternehmen ebenso wie Microsoft Spezifikationen wie WSDL und Soap, so dass die Kommunikation zwischen den Web-Services gewährleistet ist.

SAP reagiert mit seiner Entscheidung für J2EE als Entwicklungsplattform schlicht auf Marktgegebenheiten: J2EE-fähige Application Server von Bea, IBM, Oracle und anderen sind gegenwärtig standardmäßig im Einsatz. Die .NET-Plattform beherrscht zwar im Augenblick die Schlagzeilen, ist aber erst im nächsten Jahr offiziell auf dem Markt.

SAP betonte in Los Angeles den Plattformcharakter von Mysap Technology, der sich allerdings auf das Verteilen und die Integration betriebswirtschaftlicher Anwendungen beschränke. Auch damit erklärt sich die Entscheidung gegen eine allzu enge Kooperation mit Microsoft: Spätestens seitdem die Gates-Company den SAP-Wettbewerber Great Plains übernommen hat ist klar, dass über die .NET-Plattform ebenfalls Geschäftsanwendungen als Web-Services vermarktet werden.

Indem SAP-Applikationen künftig mit Hilfe von Web-Services integriert und verteilt, sind die Tage der proprietären Programmierschnittstellen BAPI (Business Application Programming Interface) offenbar gezählt. Vorstandssprecher Hasso Plattner sagte in Los Angeles, Unternehmen müssten in der Lage sein, "Anwendungen mehrerer Hersteller in den verschiedensten Systemkonstellationen zu integrieren. Publizierte Programmier-Schnittstellen reichen dafür nicht mehr." Die Wandlungsfähigkeit müsse in der zugrunde liegenden Technologieplattform selbst angelegt sein. Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der nächsten Ausgabe. (hv)