Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.01.2007

Auch Sun nimmt Red Hat ins Visier

Günstiger Support soll Solaris zur Linux-Alternative machen

Laut Sun gibt es die neuen Solaris-Supportprogramme für rund die Hälfte dessen, was Red Hat den Kunden von Enterprise Linux (RHEL) abverlangt. Für x86-Server mit einem oder zwei CPU-Sockeln zum Beispiel verlangt der Hersteller für einen Jahresvertrag zur Solaris-Unterstützung zwischen 240 und 1180 Dollar abhängig davon, ob sich der Kunde für den "Basic"- oder "Premium"-Plan entscheidet. Red Hat nimmt für sein RHEL ES Basic 349 Dollar pro System und Jahr, AS Premium schlägt laut Website der Linux-Firma mit 2499 Dollar per annum zu Buche.

Dass Red Hat seine Preise senkt, ist nicht zu erwarten. Schon als Oracle letztes Jahr Support für Red Hats Distribution zum Kampfpreis ankündigte, erklärte Red-Hat-Chef Matthew Szulik, seine Firma werde nicht aufgrund von Preissenkungen bei Konkurrenten auch ihre Angebote ändern.

Das neueste Release Solaris 10 11/06 steht kostenlos zum Download auf Suns Website bereit und läuft auch auf x86-Servern von Drittanbietern will Dell, HP oder IBM. Wichtigste Neuerung der aktuellen Version sind nach Einschätzung von Eunice die "Solaris Clusters" für Business Continuity und Disaster Recovery. Diese funktionieren nun auf Intel-kompatiblen Prozessoren genauso gut wie auf Suns Sparc-Chips. Ebenfalls neu ist Unterstützung für den Virtualisierungs-Hypervisor "Xen". Logische Domains und Solaris-Container ermöglichen auf einem Sparc-Server den parallelen Betrieb von bis zu 32 verschiedenen Betriebssystemen.

Der Analyst Jonathan Eunice von Illuminata vermutet hinter Suns Offensive "ein Volumenspiel", um Solaris zu mehr Marktanteilen zu verhelfen. Für diese Annahme spricht auch, dass Sun angekündigt hat, OpenSolaris auch unter der umstrittenen künftigen Version der General Public License herauszubringen. Die Anwender sollen zwischen der Sun-eigenen Lizenz CDDL und der GPL 3 wählen können. (tc/ls)