Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.1990 - 

Komplettes Produktspektrum vorgestellt

Auch Unisys reiht sich in die Phalanx der 486-C-Anbieter ein

SULZBACH (pi) - Zwei Laptops und drei Arbeitsplatzrechner hat die Unisys Deutschland GmbH angekündigt. Leistungsstärkstes Modell der neuen Unisys-Familie ist ein 486-PC.

Der "Mikro 800/486" wird von Intels momentan potentestem Prozessor und mit 25 MHz Taktung angetrieben. Standardmäßig weist der Rechner einen Arbeitsspeicher von 8 MB auf, der auf maximal 32 MB erweitert werden kann. Das laut Unisys an alle gängigen Hosts anschließbare PC-Top-Modell mit 3,5-Zoll-Laufwerk (HD), 140 MB SCSI-Festplatte, VGA-Farbbildschirm und DOS 4.01 kostet rund 32 000 Mark. OS/2 oder SCO Unix/386 stehen optional zur Verfügung.

Die kleineren Arbeitsplatzrechner sind der "Mikro 500/20A" und der "Mikro 800/33A". Beide rechnen mit einer 386-CPU. Der 20A ist im Gegensatz zum 33A mit zwei MB Hauptspeicher (vier MB) ausgerüstet, und wird, worauf die Bezeichnung hindeutet, nur mit 20 MHz getaktet (33 MHz). Die Preise liegen für eine Grundkonfiguration bei zirka 11 100 für den 20A beziehungsweise 23 000 Mark (33A).

Für LAN-Arbeitsplätze bietet Unisys darüber hinaus den "Mikro LAN/286": Im Gehäuse sind ein VGA-Monitor, die Mutterplatine mit einem 286-Prozessor (10 MHz), und die LAN-Karte untergebracht.

Ein PROM-Baustein lädt beim Starten automatisch das Netzbetriebssystem. Mit monochromem VGA-Monitor und Maus kostet diese Arbeitsstation etwa 4000 Mark.

Last, but not least wartet Unisys erstmals mit Laptops auf: Ein 286-Prozessor-Modell (16 MHz) und zwei Rechner auf Basis der 386-CPU (beide 20 MHz) mit unterschiedlichen Festplattenkapazitäten von 40 bis 100 MB werden geboten. Arbeitsspeicher kommen mit einem MB für den kleineren und je zwei MB für die beiden leistungsstärkeren Rechner.

Mit Nickel-Cadmium-Akkumulatoren lassen sich die Laptops bis zu vier Stunden ohne Netzstrom betreiben. Die VGA-LCD-Bildschirme lösen bis zu 800 x 600 Pixel - also Super-VGA - auf.

Für den 286/16 mit 40-MB-Festplatte muß man etwa 8000, für die leistungsstärkeren Laptops ungefähr 10 000 (40-MB-Festplatte) beziehungsweise 14 500 (100 MB) ausgeben.

In diesen Preisen sind sowohl ein Ladegerät, eine Tragetasche, eine externe numerische Tastatur sowie ein Gehäuse für ein externes Diskettenlaufwerk enthalten.