Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.1990 - 

Auf das Geschäft mit den Tragbaren will keiner verzichten

Auch Workstation-Hersteller Itos stellt einen DIN-A4-PC vor

FRANKFURT (CW) - Die Wachstumsraten bei Laptops und Notebook-PCs können sich sehen lassen. Deshalb springt fast jeder DV-Hersteller auf diesen Zug auf - so auch Itos mit seinem DIN-A4-Rechner. Ferner stellen die Frankfurter eine RISC-Workstation und einen Unix-Mini vor.

Der Aktentaschen-PC basiert auf einem 386SX-Prozessor, der mit 16 Megahertz taktet und besitzt einen 1-MB-Arbeitsspeicher, eine 20-MB-Festplatte sowie ein 3,5-Zoll-Laufwerk. Das Gerät hat ein LC-Display mit VGA-Auflösung, die üblichen Schnittstellen und Netzanschluß. Nach Angaben des Herstellers läuft der drei Kilogramm schwere Notebook-PC ohne Netzanschluß ungefähr drei Stunden. Er ist ab Januar erhältlich und kostet rund 7000 Mark.

Als Alternative zu 386- oder 486-PC-Systemen positioniert Itos die RISC-Workstation "3000WS", die auf dem 32-Bit-RISC-Prozessor R3000 von Mips basiert. In der Grundkonfiguration ist die 3000WS mit einer 180-MB-Festplatte und einem 3,5-Zoll-Laufwerk ausgerüstet. Die Taktrate des Rechners beträgt 20 Megahertz, die Performance liegt laut Hersteller bei 18 Millionen Rechenoperationen pro Sekunde. Das Grafik-Board stellt eine Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten zur Verfügung. Die Workstation besitzt ein SCSI-Interface, eine Ethernet-, eine parallele und zwei serielle Schnittstellen und läuft unter Unix V.3. Das für Bildverarbeitung und Grafikbereiche konzipierte Gerät kostet in der Grundkonfiguration mit einem Monochrom-Monitor rund 33 500 Mark.

Bis zu vier Prozessoren lassen sich in den Unix-Mini "Itos 3020" einsetzen, der auf dem Motorola-Chip 68030 basiert. Auf den einzelnen Rechnerkarten sind zusätzlich zum Prozessor auch interne Arbeitsspeicher untergebracht, die bis zu 16 MB groß sein können. Das durch soll der Systembus entlastet werden, der so vollständig für Input-Output-Operationen zur Verfügung steht. Sind vier Rechnerkarten eingebaut, können bis zu 64 Terminals angeschlossen werden.

Zusätzliche Terminalcontroller sorgen für die Vorverarbeitung von Informationen der angeschlossenen Terminals. Das System arbeitet unter Multix, einem AT&T Unix V, Version 3. 1, das von Itos um die Multiprozessor-Fähigkeit erweitert wurde. Der Mini geht ab Januar in die Serienproduktion und kostet rund 80 000 Mark.