Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


08.12.1995

Audio- und Viseokomponenten/Schau mir in die Augen, Kleines

Fliegt, Leute, fliegt! Solange sie euch noch lassen und es nichts kostet. Fliegt, Leute, bevor die Unternehmen auf die Idee kommen, man koenne den Angestellten auch ohne Fluege nach USA, Japan, Singapur, Taiwan und sonstwohin neues Wissen verpassen. Beispielsweise in einem Hotel zwischen Flensburg und Garmisch- Partenkirchen, in dem sich dann live am Bildschirm Trainer oder Chefs aus Uebersee melden. Fuer ganze Berufsgruppen waere es dann aus mit dem terminbegleitenden Urlaub an attraktiven Orten - ohne die laestigen Flugkosten.

Die Misere, die in Gestalt von Video-Conferencing ueber uns Angestellte hereinbricht und uns um die Goodies unserer Jobs bringen soll, haben wir allzu grossem Eifer einiger weniger Techies zu verdanken. Haetten diese Kanalratten von der TV-Technik doch lieber ihre Freundinnen gefilmt und glueckliche Fernsehfamilien gegruendet! Und haetten sich doch diese Computerfreaks damit zufriedengegeben, dass Figuerchen ueber den Monitor springen und dabei einen verdammt realistischen Krach veranstalten!

Aber nein! Die haben sich auch noch zusammengetan. Jetzt kommt die Bildschirmkonferenz, und sie wird allmaehlich so guenstig, dass man von einer rasanten Verbreitung ausgehen muss. Die Technik wird so anwendungssicher und einfach, dass sich nicht mehr gleich alle interessierten Unternehmen mit Graus abwenden. Dadurch wird sie wichtiger als alles, was DV-Entwickler in Sachen Audio und Grafik sonst zuwege gebracht haben. Jedenfalls aus der Sicht der Betroffenen: Nicht wir fliegen, sondern die Gewinne unserer videokonferierenden Broetchengeber sollen abheben.

Das ist noch nicht die einzige schlechte Nachricht. Seit sich die Idee verbreitet, Kommunikation koennte mehr sein als die entmenschlichte E-Mailerei, ist das Bild des Kommunikationspartners wieder in. Der sinkende Preis der Technik macht es absehbar, wann wir kleine Kameras ueber den Bildschirmen und auf den Monitoren ein Fenster mit dem Konterfei des Gespraechspartners haben werden. So schoene Dinge wie Vogel-Zeigen oder Nase-Bohren gehoeren dann der Vergangenheit an. Zugleich wird die Angst zunehmen, klammheimlich ueberwacht zu werden.

Davon unberuehrt bedeutet Kommunikation auch koerperliche Naehe, die besondere Atmosphaere direkten Kontakts. "Schau mir in die Augen, Kleines", wirkt nicht per Monitor. Das Musikvideo ist nichts gegen ein Live-Konzert. Nicht alles ist technisierbar. Was uns noch auf ein paar nette Reisen hoffen laesst.