Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.01.2008 - 

Stimme aus dem Handel

Auf das neue Jahr

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 

Noch immer nicht fertig mit Geldzählen ob des unverhofften Aufschwungs und des darauf folgenden Kaufrauschs in der IT, wollte ich es dennoch nicht versäumen ein paar Anmerkungen zum Jahreswechsel loszuwerden.

Grundsätzlich fasse ich keinen Vorsatz mehr für 2008, vorsätzlich begangene Taten enden fast immer mit einem höheren Strafmaß. Aber es ist schwierig, die Verantwortlichen bei Microsoft für das Vista-Disaster nur fahrlässig zu würgen. Diese Ausrede glaubt nicht einmal unser Provinzrichter.

Einen Vergeltungsschlag für den Bundestrojaner zu planen wäre zwar ein guter Vorsatz, aber trotzdem strafbar. Es wäre auch denkbar, dass jeder dieser rhetorischen Pharisäer, der das Wort Partner in den Mund nimmt und dabei blöder Vertriebsidiot meint, mit Diarrhöe aus sämtlichen Körperöffnungen bestraft wird. Das wäre zwar - für uns Händler - eine lustige Sache, aber kein gültiger Vorsatz. Es wäre schlussfolgernd weitaus effektiver, wenn man zu Beginn des Jahres drei IT-Wünsche frei hätte.

Als Erstes wäre zu wünschen, dass alle Händler von ihren Distributoren die gleichen Konditionen und gleiche Preise erhalten. Das zweite wäre eine EG-Richtlinie, dass Hersteller all ihre Vertriebspartner unterstützen müssen und nicht nur die Kistenschieber. Beim dritten Wunsch der ja bekanntlich immer der schwierigste ist, wünschte ich, dass auch alle privaten Verkäufe mit 19 Prozent Umsatzsteuer belegt werden und sozialversicherungspflichtig sind.

Das wäre doch was, oder sollte ich mir lieber das Recht auf freie Berufsausübung wünschen? Oder die Würde des Menschen wieder gelten lassen? Am besten werden eben doch das traditionelle Glück und Gesundheit sein. Das wünsche ich uns allen - vorsätzlich und ausnahmsweise einmal ganz ohne Hintergedanken!

Mein Fazit: Eines steht nach all den Rückblenden und Neujahrsan-sprachen jedoch fest: Der Aufschwung ist wie jedes Jahr endlich oben angekommen! Und dort bleibt er wahrscheinlich auch!

Bis demnächst, Euer Querschläger!

Der ChannelPartner-Autor "Querschläger" ist ein Fachhändler aus Rheinland-Pfalz.