Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.1986 - 

Nixdorf auf der Industriemesse in Hannover:

Auf dem Weg vom Büro in die Fabrik

PADERBORN (pi) - Die Industriemesse in Hannover nahm Nixdorf zum Anlaß, sich als Partner für integrierte Lösungen in der Fertigungsindustrie vorzustellen. Als Hardware stand dabei vor allem der neue UNIX-Supermini Targon /35 im Vordergrund.

Bei der Erarbeitung computerunterstützter Lösungen für die Fertigung und deren Integration mit anderen Organisationsbereichen will sich der Computerhersteller neben der Nutzung eigener Ressourcen durch Kooperationen das Know-how von Hochschulen, spezialisierten Softwarehäusern und industriellen Anwendern erschließen. Den Supermini zeigte Nixdorf in Hannover unter anderem als "offenes System" mit Anwendungslösungen unterschiedlichster Software-Häuser:

- Ruplan zur interaktiven Erstellung von Schalt- und Schemaplänen,

- Rukon, ein zweidimensionales CAD-System für den Maschinenbau,

- das Softwareentwicklungssystem Camic und Finite-Elemente-Methoden mit TPS 10 als Bereichnungsszstem und Movie als dreidimensionales Grafiksystem.

Zum Thema "Expertensysteme in der Fabrik" wurde mit der Targon /35 auf der Basis des selbstentwikkelten Produktes "Twaice" zum Aufbau individueller Expertensysteme das Beratungssystem "Corros" für die Korrosionsschutztechnik vorgeführt.

Weitere Fertigungsanwendungen zeigte Nixdorf auf seinen "traditionellen" Systemen 8890, 8870 und 8860: Die Softwarelösung "Time" für Zeiterfassung, Zugangskontrolle und Lohndatenaufbereitung auf der Produktfamilie 8860, von der bestimmte Modelle in Verbindung mit "Time'' als Fertigungsleit-/Werksrechner für die Fertigungsfeinplanung und -überwachung, Betreibs- und Maschinendatenverarbeitung Qualitätssicherung und NC-Programmverwaltung eingesetzt werden können.

Auf der IBM-kompatiblen Rechnerfamilie 8890 wurde das 3D-CAD-Paket "Euklid" sowie unter DOS das dialogorientierte Produktionsplanungs- und -steuerungssystem "Profis" gezeigt.

Als Einstiegssystem in die CAD-Welt stellte der Computerhersteller sein System 8810 M35 für computerunterstütztes Zeichnen vor. Mit diesem CAD-System (grafischer Bildschirm, Plotter und Nixas PC-Draft) sollen zweidimensionale Zeichnungen bei freier Wahl von Zeichnungsformat, Maßstab, Linienart, Farbe und Textform angefertigt werden.