Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.08.2000 - 

Partnerschaften spielen eine wichtige Rolle

Auf den Mobile-Boom vorbereitet

18.08.2000
Mit Brian Vink, Vice President Marketing der Sybase-Tochter Ianywhere Solutions, sprach CW-Redakteur Wolfgang Miedl

CW: Welche Lösungen im Bereich mobiler und drahtloser Anwendungen plant Sybase/Ianywhere in nächster Zeit in Europa?

Vink: Zunächst besteht die bereits vor einigen Wochen bekannt gegebene Kooperation mit Ericsson für die Entwicklung einer mobilen Banking-Anwendung in Schweden. Außerdem finden praktisch alle Entwicklungen im WAP-Bereich in Europa statt, in Deutschland beispielsweise testen wir sehr viel.

CW: Ihre Partnerschaft mit Ericsson ist derzeit exklusiv. Heißt das, dass Sie sich auf einen einzigen Gerätetyp und eine spezielle Anwendung beschränken?

Vink: Im Moment sieht die Zusammenarbeit tatsächlich so aus, dass wir eine Anwendung für das Epoc-Betriebssystem entwickeln, die speziell auf das Smartphone "R380" von Ericsson zugeschnitten ist. Wir haben hier gemeinsam einen Wettbewerbsvorteil. Aber grundsätzlich binden wir uns nicht exklusiv an einen Partner, und die Epoc-Plattform ist offen für die verschiedensten Gerätetypen.

CW: Im ERP-Bereich hat Oracle einen Marktanteil von 75 Prozent bei SAP-R/3-Datenbanken, Sybase hat hier einen verschwindend geringen Anteil. Wie wollen Sie vorgehen, um mit mobilen Lösungen in diesem Bereich Fuß zu fassen?

Vink: Ianywhere bietet mit "Time Tracker" bereits eine spezielle mobile Lösung zur Zeiterfassung für R/3 an, die auf PDAs wie dem Palm läuft. Der Vertrieb solcher Produkte geschieht über einen indirekten Kanal über die SAP-Partner und Systemhäuser.

CW: Bei mobilen Datenbanken sind Sie in der für Sie ungewohnten Situation des Marktführers. Mit welcher Strategie wollen Sie diese Position beibehalten?

Vink: Tatsächlich sind wir seit vier Jahren Marktführer in diesem Segment. Wichtig für uns ist in Zukunft, dass wir Partnerschaften mit Anbietern im Mobilbereich suchen. Bisher werden unsere Lösungen vor allem auf Laptops eingesetzt.

CW: Es gibt Gerüchte, wonach Sie möglicherweise schon bald eine Partnerschaft mit der Deutschen Telekom eingehen werden.

Vink: Wir arbeiten schon länger mit der Telekom und haben auch gute Kontakte dorthin. Zu einer Partnerschaft haben wir bis dato noch keine Ankündigung gemacht.