Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Schwarze Zahlen-Unisys packt es wieder


31.07.1992 - 

Auf einen Blick: Umsätze und Ergebnisse im zweiten Quartal 1992

MÜNCHEN (CW/vwd) - Die folgenden Umsatz- und Ergebniszahlen beziehen sich auf das zweite Quartal des Kalenderjahres 1992. Sofern nicht ausdrücklich anders erwähnt, sind die Geschäftsjahre der genannten Unternehmen mit den Kalenderjahren synchron.

In die schwarze Ergebniszone kehrte die Unisys Corp. zurück. Nach einem Riesenverlust im Vorjahresquartal behielt der DV und Rüstungselektronik-Anbieter nun 105 Millionen Dollar übrig von Umsatzerlösen, die sich im Rahmen der verordneten Schrumpfkur um fünf Prozent rückläufig entwickelten.

Apple Computer Inc. erfreut sich an einem Gewinn im dritten Quartal in Höhe von 132 Millionen Dollar, nachdem man im gleichen Zeitraum 1991 noch 53 Millionen Dollar zugezahlt hatte. Das Geschäftsvolumen der Macintosh-Company stieg um 14 Prozent auf 1,74 Milliarden Dollar. Chairman John Sculley teilte bei der Bekanntgabe der Zahlen auch mit, die Entlassungen bei Apple hätten - zumindest vorerst - ein Ende.

Die Lotus Development Corp. steigerte den Quartalsumsatz um 19 Prozent auf 220 Millionen und den Nettogewinn um 62 Prozent auf 15 Millionen Dollar. Als Betriebsgewinn weist der 1-2-3-Anbieter 22,6 Millionen Dollar (plus 46 Prozent) aus.

Tief gefallen ist der Gewinn der Borland International Inc. im ersten Quartal 1992/93: 1,7 Millionen Dollar netto bedeuten ein Minus von 86 Prozent. Um immerhin 16 Prozent auf knapp 115 Millionen Dollar verminderte sich der Umsatz des PC-Softwarehauses.

Von einem Rekordquartal ist beim RDBMS-Anbieter Sybase Inc. die Rede: Plus 20 Prozent entsprechend 4,4 Millionen Dollar Nettogewinn und eine Umsatzsteigerung von 59 Prozent auf 57,8 Millionen Dollar.

Den höchsten Quartalsumsatz der Unternehmensgeschichte, nämlich 70 Millionen Dollar (plus 35 Prozent), erzielte Mainframe-SW-Entwickler Legent Corp. Sogar um 46 Prozent, (auf elf Millionen Dollar), stieg der Nettogewinn des Unternehmens aus Virginia.

Die IBM-Softwerker von der texanischen BMC Software Inc. erzielten mit 13 Millionen Dollar einen um 45 Prozent höheren Nettogewinn als im Vorjahresquartal. Umsatzerlöse von 50,5 Millionen Dollar bedeuten eine Zunahme um 30 Prozent.

Intel-Widerpart Advanced Microdevices war erfolgreich im zweiten Geschäftsquartal: +140 Prozent ergaben einen Nettoertrag von über 41 Millionen Dollar, und zwar bei einem Geschäftsvolumen, das sich um 18 Prozent auf 350 Millionen Dollar nach oben entwickelte.

Um 28 Prozent auf 13,5 Millionen Dollar konnte Fault-tollerant-Hersteller Stratus Computer Inc. zulegen. Der Umsatz wuchs auf gut 117 Millionen Dollar (plus zehn Prozent).

Nahezu gedrittelt hat sich der Nettogewinn des "Iceberg"-Entwicklers Storage Technogy Corp. aus Louisville in Colorado, so daß noch 6,6 Millionen l Dollar Im Quartal unter dem Strich stehen. Das Geschäftsvolumen wuchs um sieben Prozent auf 386 Millionen Dollar.

Die Gewinn- und Verlustrechnung des Geschäftsjahres 1991/ 92 von Festplatten-OEM Seagate Technology Inc. weist unter dem Strich einen Nettoprofit von 63 Millionen Dollar aus 59 Millionen davon entstanden im vierten Quartal. Im Vorjahres -Vergleich mußte Seagate also einen Profitrückgang um gut sechs Prozent hinnehmender; der Umsatz stieg um sieben Prozent auf 2,875 Milliarden Dollar.

Bei einer Volumensteigerung um zwölf Prozent auf 32 Millionen Dollar sackte im zweiten Quartal der Nettogewinn der Iomega Corp. kräftig ab: Ein / Rückgang um 30 Prozent ließ noch 784 Dollar unter dem Strich der Gewinn und Verlustrechnung des Herstellers von Bernoulli Laufwerken übrig.

Um 72 Prozent auf 46 Millionen Dollar sprang der Gewinn von Festplatten Hersteller Conner Peripherals Inc., San Jose. Der Umsatz belief sich auf 551 Millionen Dollar (plus 36 Prozent) durch Geschäfte mit dem Fünftel - Teilhaber Compaq Computer Corp.

Den Wachstumstrend durchhalten konnte die Maxtor Corp. aus Kalifornien im ersten Quartal 1992/93. Im Vorjahres-Vergleichszeitraum hatte der Speicherhersteller rote Zahlen (elf Millionen Dollar) geschrieben, nun erzielte man einen Nettogewinn von

28,5 Millionen Dollar. Einschließlich einer einmaligen Lizenzeinnahme von zehn Millionen verbuchte Maxtor einen Umsatz von 337 Millionen Dollar, damit ein Wachstum von 12 Prozent (ohne Sondereinnahme wuchs das Geschäftsvolumen um neun Prozent).

Der amerikanische Netzkomponenten-Hersteller Chipcom Corp. realisierte nach eigenen Angaben das fünfte Rekordquartal in Folge: Plus 76 Prozent ergaben einen Umsatz von 18,5 Millionen Dollar; der Gewinn (1,9 Millionen Dollar) entwickelte sich gar

um 157 Prozent nach oben. Die Mutter-Company ist derzeit mit dem Erwerb sämtlicher Anteile an ihrer Tochter Chipcom Europe B.V. befaßt, deren Anfangskapitalisierung zu 96 Prozent durch Risikokapital erfolgt war.

Leicht abgenommen hat der Quartalsgewinn. der Intel Corp.: um sieben Prozent auf 213 Millionen Dollar. Der Mikroprozessor-Primus meldet einen Umsatz von 1,32 Milliarden Dollar - fünf Prozent mehr als im Vergleichsquartal 1991.

72 Millionen Dollar (nach 157 Millionen Verlust im Vorjahres-Vergleichsquartal) verdiente Texas Instruments Inc. Das beste Quartal der vergangenen drei Jahre, so TI, brachte ein Umsatzplus von 11 Prozent auf 1,87 Milliarden Dollar.

Wie angekündigt, zahlte Mikroprozessor-Hersteller LSI Logic Corp. drauf, und zwar netto 5,8 Millionen Dollar, nachdem das Vorjahresquartal 4,5 Millionen Dollar Gewinn gebracht hatte. Der Umsatz belief sich auf 152 Millionen Dollar (minus 16 Prozent).

Die VLSI Technology Inc., kalifornischer Hersteller hochintegrierter Halbleiterprodukte, mußte einen Umsatzverfall um 5,3 Prozent auf 104 Millionen sowie einen Nettoverlust von vier Millionen Dollar hinnehmen. Der gleiche Betrag war im Vorjahresquartal schwarz geschrieben worden.

CAD-Spezialist Intergraph Corp. wartet mit noch nicht geprüften Zahlen auf: Sowohl der Umsatz als auch der Nettogewinn gingen zurück, und zwar um vier Prozent auf 289 Millionen beziehungsweise um 85 Prozent auf knapp drei Millionen Dollar.

Auf 6,9 Millionen Dollar (Vorjahres-Quartal: 10,5 Millionen) verringerte die Mentor Graphics Corp., Anbieter von Tools für Electronic-Design-Automation (EDA), ihren Nettoverlust. Der Umsatz ging um sechs Prozent auf 89 Millionen Dollar zurück.

DTP-Spezialist Aldus Corp. ist auf dem Abstieg: Sinkender Umsatz- 39 Millionen Dollar entsprechend minus zwölf Prozent - führte zu einem Nettoverlust von knapp einer Million Dollar. Das entsprechende Quartal 1991 war mit 7,6 Millionen Dollar profitabel gewesen.

Weiter rote Quartalszahlen für Cray Research Inc.: Bei knapp verbessertem Umsatz (plus eine Million auf 84 Millionen Dollar) zahlte der Superrechner-Hersteller wie im Vergleichsquartal 1991 erneut zirka zwölf Millionen Dollar drauf.

Konkurrent Convex Computer Corp. dagegen spricht von Gewinnen, wenn diese auch geringer ausfallen werden, als an der Wall Street erwartet: Die Börsianer hatten den Anlegern Hoffnung auf eine Dividende von sieben bis acht Cent pro Aktie gemacht. Der Umsatz soll knapp über dem l991er Quartalsrekord von 55,6 Millionen aber unter 60 Millionen Dollar liegen.