Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.08.1993

Auf Initiative von AT&T EO Inc. und GO Corp. sollen zu einem Unternehmen verschmelzen

MOUNTAIN VIEW (CW) - Die AT&T Corp. hat am Freitag vergangener Woche die Fusion der mehrheitlich in ihrem Besitz befindlichen EO Inc. mit der Go Corp., der Herstellerin des Penpoint- Betriebssystems, angekuendigt.

Die Firmen werden zu einem Unternehmen verschmolzen, das die Technologie fuer Personal Communicators liefern soll.

Mit diesem Merger will AT&T nach eigenem Bekunden die Staerken der drei Unternehmen verbinden. EO, an deren Gruendung der Telekommunikationsriese zwar beteiligt war, aber erst im vergangenen Monat die Mehrheit erworben hat, entwikkelt Personal Communicators auf Basis des von AT&T stammenden Mikroprozessors Hobbit. GO hat sich inzwischen mit dem Betriebssystem Penpoint einen Namen gemacht. "Wir haben eine Einheit geformt, die eine technologische Plattform unterstuetzt, durch die wir und unsere Partner den Anwendern die beste Loesung anbieten koennen, die immer und ueberall erreichbar sein muss", erklaerte Robert Kavner, AT&Ts Executive Vice-President und Chief Executive Officer fuer Multimedia-Produkte und -Services.

Nach Angaben der drei Unternehmen soll mit diesem Schritt auch die Lizenzierung ihrer Technologie an andere Hersteller von Personal Communicators und Software beschleunigt werden. Bisher haben sich Matsushita, NEC, Olivetti und Toshiba fuer die Hobbit- beziehungsweise Penpoint-Technologie entschieden. Ausserdem sollen zur Zeit rund 2000 Software- Entwickler an Produkten fuer diese Plattformen arbeiten. "Es liegt in unserem eigenen Interesse, die Technologie moeglichst breit zu lizenzieren, um den Markt auszuweiten und um zur Interoperabilitaet der verschiedenen Communicators beizutragen", kommentierte Alain Rossmann, President und CEO von EO.

Auf heutige Produktplaene und Kundenbeziehungen soll die Fusion jedoch keinen Einfluss haben, teilten die Unternehmen mit. Weitere Details des Deals, dem die Verwaltungsraete von EO und GO noch zustimmen muessen, wurden noch nicht bekanntgegeben.