Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.2000 - 

Gastkommentar

Auf neuem Kurs, denn Online eilt

Ghislain de Kerviler, Marketing Manager bei Arthur Andersen, Zürich

Nichts ist so beständig wie der Wandel. Für die Informationstechnik gilt das ganz besonders. Doch herrscht, was die Organisation der IT betrifft, bei den meisten europäischen Unterehmen Stillstand. Dabei war es noch nie so dringlich wie heute, die internen Abläufe auf die sich verändernden Kundenbedürfnisse abzustimmen, und zwar mit Hilfe von Web-Technologien.

Dass eine solche Neuausrichtung der Unternehmensstrategie nicht oder nur in Teilen stattfindet, hat ausschließlich mentale Gründe. Das Topmanagement lenkt das Unternehmensschiff wie bisher durch bekannte Gewässer, jedoch ohne zu bemerken, dass der globale E-Commerce einen grundlegenden Kurswechsel erfordert. Schließlich sind die Wettbewerbsräume und Zielgruppen neu aufgestellt. Aber die leitenden Mitarbeiter an den Enden der Flure positionieren Produkte und Dienstleistungen weiterhin im Rahmen der ihnen vertrauten Grenzen. Dabei bekommen sie Schwierigkeiten eines neuen Typs, mit deren Bekämpfung sie keine Erfahrungen haben. Bei solchem Manövrieren werden den europäischen Unternehmen allmählich die Felle davonschwimmen.

Unternehmens-Manager müssen sich endlich entschließen, Althergebrachtes schnell über Bord zu werfen, um sich für den E-Commerce doch noch fit zu machen, das heißt, schlanke und durchgehend IT-gestützte Geschäftsprozesse einzuschleifen. Nur so können etablierte Firmen ihre Stärken neu fruchtbar machen und in dem veränderten Umfeld bestehen. Junge Hochschulabgänger und Mitarbeiter aus anderen Ländern und mit anderen Ideen könnten dazu verhelfen, den neuen Kurs in die Räume am Ende der Korridore hineinzutragen.