Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.1997 - 

Kommentar

Auffallend flexibel

Zu den wichtigsten Job-Voraussetzungen eines Marktanalysten gehört neben der Neutralität insbesondere Flexibilität. Was unter dieser Eigenschaft - der "Fähigkeit des Menschen, sich im Verhalten und Erleben wechselnden Situationen rasch anzupassen" - zu verstehen ist, demonstrieren die Marktforscher von Forrester Research: Bei der Beurteilung des Software-Hauses SAP und deren R/3-Software änderten die Analysten ihre Meinung innerhalb eines Jahres komplett. Im Frühjahr des vergangenen Jahres konstatierten die Marktbeobachter noch: "SAP R/3 ist eine Altlast" und attestierten "Museumsreife". Sie gaben Anwendern die Empfehlung, das Standardpaket nur streng isoliert zu betreiben - der Wert der Aktie crashte binnen kürzester Zeit von rund 250 auf 190 Mark.

SAPs Vorstandsvorsitzender Dietmar Hopp attackierte die Marktforscher wütend und erklärte immer wieder: "SAP ist eine moderne Software." Auf dem Anwenderkongreß Sapphire in Wien wurde dann eiligst eine Internet-Strategie vorgestellt sowie ein Plan, um die R/3-Software in Komponenten zu zerlegen.

Auffallend friedfertig honorieren nun die Analysten die Ankündigungen der Badener, den R/3-Brocken zu portionieren. Doch liegt die Beurteilungs-Meßlatte heute offenkundig niedriger als noch vor einem Jahr: Während bei dem "Altlasten"-Vorwurf bestehende Anwendungen unter die Lupe genommen wurden, bewertet Forrester heuer lediglich Ankündigungen und Absichten. Dem SAP-Aktienkurs dürfte das nicht schaden.