Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1975

Auftragsabwicklung bei VespaHalbe Zeit und noch Reserven

Exklusiv für CW von Wilfried Weese

AUGSBURG - Die Vespa GmbH, mit 60 Mitarbeitern ein typischer MDT-Anwender, vertreibt in Deutschland Mopeds, Mofas und Motorroller der Italienischen Firma Piaggio. Als die fünf installierten NCR 446 den gestiegenen Datenanfall nicht mehr bewältigen konnten, entschloß man sich, zwei NCR 399 mit 12 beziehungsweise 16 K Bytes zu kaufen und die alten Maschinen auszurangieren. Hauptanwendungsgebiet für die 16 K-Maschine mit zwei Kassetten-Stationen und doppeltem Endlosformular-Vorschub ist bei Vespa die Auftragsabwicklung. Die bestellten Mengen von Mofas, Mopeds oder Motorrollern werden manuell eingegeben. Im Speicher wird geprüft, ob die Fahrzeuge vorhanden sind. Wenn ja, werden sämtliche Versandpapiere automatisch geschrieben. Als Datenträger hierfür dienen Magnetkonten mit den Kundendaten.

Auf einer Kassette werden alle Daten für die spätere Fakturierung gespeichert. Ist die Ware nicht lieferbar, werden die entsprechenden Daten auf eine weitere Kassette überspielt. Nach Beendigung der Auftragsbearbeitung einschließlich Erstellung der Frachtpapiere wird die Maschine umgerüstet und schreibt aus den gespeicherten Daten automatisch die Rechnungen beziehungsweise Auftragsbestätigungen.

Die Kassette mit den Faktura-Daten dient gleichzeitig zur Verbuchung der Ausgangsrechnungen. Dies geschieht auf der zweiten NCR 399 mit 12 K. Auf dieser Maschine gewinnen wir eine weitere Datenkassette, die wir im Rechenzentrum IOP in Augsburg auswerten lassen.

Bearbeitet werden in der Abteilung Verkauf täglich etwa 200 eingehende Aufträge (400 wären möglich) und in der Abteilung Buchhaltung etwa 12 000 Buchungen monatlich (Steigerung auf 15 000 möglich).

Der Zeitaufwand für die Auftragsbearbeitung und Fakturierung ist (nachdem wir vorher dafür 2 NCR 446 eingesetzt hatten) auf etwa die Hälfte reduziert. Die Kapazität beider Maschinen ist nach heutiger Sicht für die nächsten 5 Jahre ausreichend.

Wilfried Weese ist Prokurist im Hause Vespa GmbH, Augsburg