Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.01.1989 - 

OSF-Benutzeroberfläche bedrängt OS2:

Auftrieb für Unix als PC-Betriebssystem

FRAMINGHAM (IDG) - Die von der OSF gewählte Benutzeroberfläche schlägt den Presentation Manager für OS/2 mit dessen eigenen Waffen. Sie wird zwar wie der Presentation Manager aussehen, soll aber besser funktionieren - allerdings unter Unix. Damit steigen die Chancen für Unix, zum Standard-Betriebssystem für PCs zu werden.

Die Open Software Foundation (OSF) hat zum Jahresende 1988 über eine grafische Benutzeroberfläche für das geplante Standard-Unix entschieden (siehe Seite 11, "OSF-Benutzeroberfläche von Microsoft/HP"). Gewählt wurde eine Kreuzung aus dem X-Window-User-Interface (XUI) von Digital Equipment und dem Common User Interface (CXI) von Hewlett-Packard und Microsoft. Aussehen und Verhalten der HP/Microsoft-Komponente entspricht dem Presentation Manager und soll teilweise dazu kompatibel sein.

Während aber der OS/2-Presentation-Manager nur auf 80286-Rechnern optimal läuft, soll die OSF-Oberfläche auf mehreren unixfähigen Rechnern voll funktionieren. Diese größere Hardwareunabhängigkeit bedeutet, sind sich US-Fachkreise einig, einen technischen Vorteil gegenüber dem Presentation Manager. Sollte die jetzt ausgewählte, aber endgültig noch zu entwickelnde OSF-Oberfläche auch kommerziell erfolgreich werden, könnte dies Unix als alternativem PC-Betriebssystem deutlichen Auftrieb geben.

Bisher spielt Unix nur eine untergeordnete Rolle auf dem PC-Markt. Doch Tom Kucharvy, President der Summit Strategies in Boston, der den Markt der derzeit leistungsfähigsten PCs untersuchte, befand die Hälfte der heute kaufbaren Intel-Prozessoren für Unix-tauglich. Mit einer anständigen Schnittstellendefinition für die OSF-Oberfläche müsse es möglich sein, Unix-Applikationen für PCs in demselben Zeitraum wie für den Presentation Manager zu entwickeln.

Damit könnten in Kürze ebenso viele Unix-Anwendungen am Markt verfügbar sein, wie (derzeit noch dünn gesäte) OS/2-Applikationen. Neben einem großen Hauptspeicherbedarf sei dieser Applikationsmangel der wesentliche Grund für die zögerliche Akzeptanz des OS/2-Presentation-Managers. Darüber hinaus unterstütze er nur wenige der gebräuchlichen Drucker und Bildschirme. Für den Anwender bedeute das derzeit noch zu hohe Kosten.