Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.05.1998 - 

Börsenspot

Augusta: Nicht zu teures Vehikel

Von Arnd Wolpers

Mit der Augusta Beteiligungs-AG hat die Bernau-Gruppe nach der Berliner Elektro, MD Bau-Holding und weiteren Emissionen in den vergangenen 15 Jahren nun erstmals ein Unternehmen an den Neuen Markt gebracht. Hinter der Augusta-Holding verbergen sich Beteiligungen an dem Software- und Systemtechnikhaus Dr. Keil GmbH und Co. KG in München, der Data Display GmbH und Co. KG in Germering, der Elektroniksysteme Lauer GmbH und Co. KG in Unterensingen, der HE Hybrid Elektronik GmbH und Co. KG in Feilsbronn (Sensorik und Handel), der Sensortechnics GmbH in Puchheim sowie der Corona GmbH und Co. KG in Moringen.

Die Gruppe erwirtschaftete 1997 etwa 170 Millionen Mark Umsatz. Für das laufende Geschäftsjahr wird mit 190 Millionen Mark gerechnet. Zieht man eine geplante Akquisition mit ins Kalkül, könnten sich die Einnahmen sogar auf bis zu 250 Millionen Mark erhöhen. Die Gewinnschätzungen für 1998 bewegen sich zwischen 3,70 und vier Mark je Aktie. Bei einem derzeitigen Kurs von rund 105 Mark bedeutet dies ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 27. Zum Zeitpunkt der Emission wurde die Aktie mit dem 16fachen des für das laufende Geschäftsjahr erwarteten Ertrags angeboten - ein faires Pricing, wenn man an die fundamental hohen Preise des Neuen Marktes denkt.

Hinter der Augusta-Holding steckt ein erfahrenes Beteiligungs-Management mit, wie schon erwähnt, 15 Jahren Praxis bei Portfolios mit Publikumsgesellschaften. Zwar muß angemerkt werden, daß es bei den Werten der Bernau-Gruppe in der Vergangenheit regelmäßig zu Kurseinbrüchen gekommen ist; in den ersten Jahren machten die Emissionen ihren Aktionären jedoch immer Freude. Die Augusta-Beteiligungs AG dürfte daher ein nicht zu teures Vehikel sein, um vom derzeitigen Boom am Neuen Markt zu profitieren. Empfehlung: Anlageziel zwölf Monate, Käufe unbedingt limitieren. (Börsen-News im Internet: www. computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.