Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.05.1996

Aus dem IDG-Newsnet

17.05.1996

Business Objects Inc. hat ein "Universe Developer's Kit" für SAPs R/3 angekündigt. Das für Juni vorgesehene Produkt soll eine Verknüpfung der Analyse-Tools von Business Objects mit der Standardsoftware ermöglichen.

Das auch in Amsterdam und Paris vertretene US-Unternehmen Multimedia Marketing Group (MMG) bietet einen Übersetzungsservice für Web-Seiten an. Die Zielsprachen sind Deutsch, Französisch, Holländisch, Italienisch, Norwegisch, Portugiesisch, Spanisch und Schwedisch. Außerdem erledigt MMG die Registrierung der Seiten, die Konvertierung in die Hypertext Markup Language (HTML) und die Erstellung von Grafiken.

Oracle will in den nächsten drei Jahren 50 Millionen Dollar für den Ausbau des neuen Europazentrums für Teleservices in Dublin investieren. Geplant ist dort auch die Neueinstellung von 400 Mitarbeitern.

IBM hat begonnen, "Aptiva"-PCs und "Thinkpad"-Notebooks für die asiatischen Märkte mit dem Softwarepaket "Smartsuite" von Lotus auszuliefern. Lotus verhandelt über einen ähnlichen Deal mit einem weiteren, noch nicht genannten PC-Hersteller.

Kostenlos stellt Microsoft im Internet ein Tool zur Verfügung, das es Entwicklern ermöglicht, ihre Applikationen von der Desktop-Datenbank "Access" auf den "SQL Server" zu portieren.

Microsoft verschickt ab dieser Woche 200 000 Betaversionen der Version NT Workstation 4.0 an Anwender und Entwickler. Das Release, das im Sommer 1996 offiziell auf den Markt kommen soll, enthält erstmals das von vielen Anwendern ersehnte grafische User Interface für Windows 95.

Zwölf Hersteller von Netzkomponenten haben sich zur "Gigabit Ethernet Alliance" zusammengeschlossen. Die Gruppe beabsichtigt, gemeinsam Produkte und Standards zu entwickeln, die den Betrieb von Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 1 Gbit/s erlauben. Damit würde sich die Transferrate, gemessen an Fast Ethernet mit 100 Mbit/s, verzehnfachen.