Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.1995

Aus dem IDG-Newsnet

Die spanische Regierung hat jetzt Geruechte bestaetigt, denen zufolge sie noch in diesem Jahr zwoelf Prozent ihres 32prozentigen Anteils an dem nationalen Carrier Telefonica SA. verkaufen will. Potentielle Kaufinteressenten fuer das Paket sind nach Angaben von Telefonica-Managern drei spanische Banken: die Banco Bilbao Vizcaya SA (BBV), die Argentaria SA sowie die La Caja de Ahorros & Pensiones de Barcelona-La Caixa. Bereits im Februar hatten die Geldinstitute jeweils 2,5 Prozent erworben. Einen genauen Zeitpunkt fuer den Verkauf ihres Anteils nannte die spanische Regierung nicht.

Unbestaetigten Meldungen zufolge will die Telekom noch im Herbst einen internationalen Sprach- und Datendienst zwischen Japan und Deutschland anbieten. Wie es heisst, moechte der deutsche Carrier die japanische Konkurrenz mit seinen Tarifen um zehn Prozent unterbieten. Solche Mehrwehrtdienste sind in Japan erst seit kurzem moeglich, nachdem die japanische Regierung ihre restriktive TK-Politik gelockert hat.

Ebenfalls dem Thema Japan widmet sich der WWW-Server des "Do-it- Yourself Import Center". Die Betreiber wollen Unternehmen, die sich nicht mit den Einfuhrbeschraenkungen und hohen Zoellen Japans herumaergern wollen, eine Plattform bieten, um ihre Produkte online zu vermarkten. Darueber hinaus finden japanische Consumer auf dem Server auch gleich praktische Hinweise fuer den Direktimport der Waren in das eigene Land. Der Server kann unter der Adresse " http://www.webcom.com/kyc/enotes.html" erreicht werden.

300 Millionen Mark steckte die Siemens AG in den Ausbau ihres Prozessorwerks in Regensburg. Mit der Einrichtung einer neuen Produktionsstrasse soll sich die Fertigung von 1- und 4-Mbit- Speicherchips um 40 Prozent erhoehen. Die Kapazitaet liegt nun bei 10 000 Wafern pro Woche. Die Zahl der Arbeitsplaetze wurde um 200 auf 2800 erhoeht. Das Werk in Regensburg erzielte im vergangenen Fiskaljahr einen Umsatz von 1,4 Milliarden Mark. Die gesamte Halbleiter-Gruppe von Siemens erreichte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschaeftsjahres eine Steigerung bei Umsatz und Auftragseingang von 37 Prozent.