Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


01.12.1995

Aus dem IDG-Newsnet

Mit Hilfe von CAD-Techniken haben die italienischen Wissenschaftler Carlo Starnazzi und Claudio Santori nach eigenem Bekunden eines der letzten Raetsel der Kunstgeschichte geloest: Sie haben die Hintergrundlandschaft auf Leonardo da Vincis Gemaelde Mona Lisa identifiziert. Demnach handelt es sich um die Huegel und Taeler rund um die toskanische Stadt Ponte a Buriano unweit von Arezzo. Eine mit CAD-Techniken erstellte digitale Rekonstruktion des Gebiets stimmt exakt mit dem Gelaende auf dem Bild ueberein. Tatsaechlich soll Leonardo die Gegend im Sommer 1502 besucht haben.

Die englische Regierung will die bestehende Rechtsprechung aendern, damit Internet-Provider nicht fuer Verleumdungen und Beschimpfungen durch User an sogenannten Schwarzen Brettern haftbar gemacht werden koennen. Derlei Probleme hatte etwa der Online-Dienst- Betreiber Prodigy, der sich gegen eine Verleumdungsklage ueber 200 Millionen Dollar seitens des US-Brokers Stratton Oakmount zur Wehr setzen musste.

Die Mitsubishi Bank, einer der Vorzeigekunden von Microsoft, hat sich gegen die Messaging-Produkte der Gates-Company und fuer Novells Groupware als weltweiten Kommunikationsstandard entschieden. Die Bank wird im naechsten Jahr die verschiedenen Produkte der Groupware-Suite einfuehren, weil sie sich davon einen reibungslosen Austausch von Dokumenten und Finanzdaten zwischen den einzelnen Niederlassungen verspricht.

Die Texas Instruments Inc. ist der Open Applications Group

(OAG) beigetreten. Das Konsortium arbeitet an Spezifikationen, mit denen die Interoperabilitaet zwischen Client-Server-Applikationen von Anbietern wie SAP, Oracle oder Marcam verbessert werden soll. Texas Instruments soll vor allem sein Know-how rund um die komponentenbasierten Entwicklungs-Tools "Arranger" und "Composer" einbringen.

Zwei Geschenke legte sich die Platinum Software Corp. unter den Weihnachtsbaum: Fuer rund 40 Millionen Dollar wurde die Protosoft Inc. uebernommen, die objektorientierte Analyse- und Designwerkzeuge anbietet. Halb so teuer war die Softool Corp., die Management-Tools zur Konfigurierung verkauft.