Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.1995

Aus den IDG-Newsnet

Radius Inc. wird von Apple lizenzierte Clones des Power-Mac 8100 und des Power-Mac 9500 in der IBM-Fabrik in Charlotte, North Carolina, herstellen lassen. In den USA sollen diese Geraete ausschliesslich ueber Ingram Micro Inc. in den Vertrieb kommen.

Ein Softwareset, dass als Universal-Middleware Applikationen, Datenbanken und Netzwerke verbinden soll, die gaengigen Interoperabilitaets-Standards wie ODBC oder DCE genuegen, hat Open Horizon Inc. aus Belmont, Kalifornien, angekuendigt. Die Produktgruppe unter dem Namen "Connection" besteht aus Client- und Server-Teilen.

Freemark Communications Inc., Cambridge, Massachusetts, will ab Herbst kostenlose E-Mail im Internet anbieten. Die Anwender werden aber Werbung ueber sich ergehen lassen muessen, mit denen Freemark den Service finanzieren will.

Ebenfalls wie ein Print-Medium will sich die Juno Online-Services LP finanzieren. Das Unternehmen bietet Windows-3x-Anwendern kostenlose Internet-Services an. Dabei will Juno keine E-Mail- Gebuehren erheben, sondern ueber Werbung auf seine Kosten kommen. Ausserdem soll es interessierten dritten Parteien erlaubt sein, Marktforschungsdaten ueber die Abonnenten des Dienstes zu erheben.

Zensur und Kontrolle sind unter Internet-Apologeten umstrittene Begriffe. Dennoch hat die Webster Network Strategies eine Applikation fuer Unix-Systeme auf Intel-Servern angekuendigt, die es Netzwerk-Managern erlaubt, Internet-Zugriffe von Endanwendern zu ueberwachen und zu kontrollieren. Das Programm kann den Zugang zu den sogenannten Universal Resource Locators (URLs) fuer Dienste wie das World Wide Web, File Transfer Protocol, Gopher und Wide Area Information Servers auf Wunsch einschraenken.

Ernsthaft bemueht, Versaeumtes nachzuholen, duerfte die Hewlett- Packard Corp. bis Ende September ein Internet-Marketing-Programm fuer ihre Unix-Server ankuendigen. Damit reagiert HP auf entsprechende Angebote von Sun Microsystems und IBM . Wie der Hersteller weiter mitteilte, sollen Beratung und Support fuer bestehende sowie neue Internet-Produkte kombiniert werden.