Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.07.1988 - 

Kommentar

Aus der Affäre gezogen

Nach einer Reihe von Fehlversuchen, neben dem sicher beherrschten technisch-wissenschaftlichen Markt auch einen Fuß in die kommerzielle Tür zu bekommen, hat Digital Equipment jetzt zumindest die Voraussetzungen dafür geschaffen, dieses lange anvisierte Ziel zu erreichen.

Dabei hat sich DEC auf einen Teil seiner Stärken, Kommunikation und Vernetzung, besonnen, wenn auch die Marktentwicklung zart nachgeholfen hat: Der Bedarf an transaktionsorientierten Systemen steigt mit der Einsicht der Anwender, etwas für die Integration tun zu müssen. Der Wettbewerbsdruck erfordert von den Anwenderunternehmen flexible Reaktionen auf sich ändernde Märkte. Die Transaktions-DV bietet hier deutlich bessere Möglichkeiten als herkömmliche starre Systemkonzepte.

Das Ingenieur-Unternehmen hat gelernt: Es hat keinen Sinn, trotz aller Anstrengungen, als technisch-wissenschaftlich orientiertes Unternehmen kommerzielle Aufgabenstellungen verstehen zu wollen. Daran ist DEC bisher noch bei jedem Ausflug in die Welt der kommerziellen Datenverarbeitung gescheitert. Der jetzt gewählte Weg ist richtig: Der Anwender erhält die notwendigen Werkzeuge und DEC ist das Problem los, ihn verstehen zu müssen.

Nun ist das DEC-TP-Systemkonzept nicht grundsätzlich neu: Tandem etwa arbeitet danach schon seit langem sehr erfolgreich. Doch immerhin konnte Digital mit dieser Ankündigung einen deutlichen, konzeptionellen Vorsprung vor der Nummer 1 in der transaktionsorientierten Datenverarbeitung, der IBM mit ihrem CICS, erreichen. Aber die Konkurrenz schläft nicht: Schon haben Unternehmen wie Relational Technology oder Oracle die Verfolgung auf der Softwareseite aufgenommen.

Jetzt gilt es, den Vorsprung zu halten. Die Aussichten dafür stehen gut, hat doch DEC einen weiteren Beweis seiner Lernfähigkeit geliefert: Überflüssiges Brimborium wie "Dieses ist ein strategisches Produkt" (meistgebrauchter Satz bei der Ankündigung zukünftiger Mißerfolge) unterblieb. DEC ist mit dem für das Unternehmen wichtigen Produkt DECtp realistisch geworden. Das bemerkenswerteste Ereignis dieser Ankündigung.