Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

AUSBLICK/Analysten richten ihren Blick auf Infineon-Ausblick

24.07.2008
Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

Von Alexander Becker DOW JONES NEWSWIRES

NEUBIBERG (Dow Jones)--Analysten und Anleger werden sich bei Vorlage der Drittquartalszahlen der Infineon Technologies AG vor allem für den Ausblick des Halbleiterkonzerns interessieren. Angesichts der Ende Mai abgegebenen Gewinnwarnung für das Com-Geschäft rechnen Analysten beim Blick zurück auf den Berichtszeitraum mit keinen weiteren negativen Überraschungen. Der DAX-Konzern will seine Zahlen für das dritte Quartal 2007/08 am Freitag vor Börsenbeginn vorlegen.

Die von Dow Jones Newswires befragten Analysten rechnen im Mittel mit einem auf Vorjahresniveau liegenden Umsatz von 1,022 Mrd EUR und einem EBIT von 47 (Vj 13) Mio EUR. Das Nettoergebnis dürfte allerdings von einem erwarteten Verlust bei der Tochter Qimonda belastet sein und den Prognosen zufolge mit minus 271 (Vj minus 197) Mio EUR deutlich negativ ausfallen.

Infineon weist Qimonda seit dem Vorquartal als nicht fortzuführendes Geschäft aus. Entsprechend zeigt sich das Qimonda-Ergebnis nur noch im Infineon-Konzernergebnis.

Im Kerngeschäft mit Logikchips dürfte Infineon für das dritte Quartal auf der Ergebnisseite erneut ein gemischtes Bild präsentieren. Ende Mai hatte Infineon mitgeteilt, dass der Umsatz in der Kommunikationssparte (Com) im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2007/08 nicht wie ursprünglich ursprünglich angekündigt steigen sondern "in etwa auf dem Niveau des Vorquartals" bleiben werde. Das EBIT vor Sondereffekten werde dabei laut Infineon bei minus 40 EUR liegen.

Die von Dow Jones Newswires befragten Analysten rechnen in der Com-Sparte im Mittel bei einem Umsatz von 302 Mio EUR nun mit einem EBIT von minus 37 Mio EUR. In der Sparte AIM wird der Umsatz bei 725 Mio EUR und das EBIT bei 65 Mio EUR und damit leicht unter Vorjahresniveau gesehen. Bei diesem AIM-EBIT sind allerdings die positiven Sondereffekte aus dem Verkauf der Festplattensparte von LSI nicht berücksichtigt.

Analysten und Anleger legen ihr Augenmerk vor allem auf den Ausblick von Infineon. "Angesichts der Gewinnwarnung wird der wichtigste Teil der Infineon-Ergebnisse der Ausblick auf das vierte Quartal sein" schreiben die Analysten von Dresdner Kleinwort. Bislang hat das Unternehmen hier mit Verweis auf die fehlende Visibilität von Kunden im Mobilfunkbereich noch keine konkreten Prognose abgegeben.

Ebenfalls im Blick dürften weitere Aussagen zum Fortschritt und den Kosten des mit der Gewinnwarnung angekündigten Effizienzsteigerungsprogramms "IFX 10-Plus" stehen. Im kommenden Geschäftsjahr 2008/09 will das Unternehmen damit zusätzlich Kosten in dreistelliger Mio-EUR-Höhe einsparen. Konkrete Zahlen hatte das Unternehmen bislang nicht genannt. Die konkreten Maßnahmen des Programms seien noch nicht alle ausgearbeitet, würden aber mit der Vorlage der Drittquartalszahlen Ende Juli präsentiert, hatte Infineon angekündigt.

Webseite: http://www.infineon.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.