Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.2007

AUSBLICK/Arcelor und Vinci drängen in Dow-Jones-Euro-Stoxx-50

FRANKFURT (Dow Jones)--Arcelor Mittal und Vinci drängen in den Dow-Jones-Euro-Stoxx-50. Der wichtigste europäische Index wird am Montag, 3. September, überprüft, entscheidend für Veränderungen ist die Marktkapitalisierung an diesem Freitagabend nach Börsenschluss. Umgesetzt werden die Veränderungen am Abend des 21. September. Dabei gilt der Aufstieg von Arcelor Mittal für Ahold als fast sicher, die Aufnahme von Vinci für Lafarge als wahrscheinlich. Unklar ist noch, ob auch Schneider den Aufstieg schafft. Der Elektronik-Konzern pendelt seit Tagen zwischen einem Aufstiegs- und einem Nichtaufstiegsrang. Sollten Schneider am Freitagabend Platz 40 belegen, könnten Allied Irish Leidtragender als Absteiger sein.

FRANKFURT (Dow Jones)--Arcelor Mittal und Vinci drängen in den Dow-Jones-Euro-Stoxx-50. Der wichtigste europäische Index wird am Montag, 3. September, überprüft, entscheidend für Veränderungen ist die Marktkapitalisierung an diesem Freitagabend nach Börsenschluss. Umgesetzt werden die Veränderungen am Abend des 21. September. Dabei gilt der Aufstieg von Arcelor Mittal für Ahold als fast sicher, die Aufnahme von Vinci für Lafarge als wahrscheinlich. Unklar ist noch, ob auch Schneider den Aufstieg schafft. Der Elektronik-Konzern pendelt seit Tagen zwischen einem Aufstiegs- und einem Nichtaufstiegsrang. Sollten Schneider am Freitagabend Platz 40 belegen, könnten Allied Irish Leidtragender als Absteiger sein.

Im Stoxx-50 dürfte Intesa SanPaolo Aviva ersetzen. Auch Carrefour müssen den Index vermutlich verlassen. Davon wiederum könnten Bayer profitieren. Der Aufstieg des deutschen Pharma-Konzerns ist sehr wahrscheinlich, ein kleines Fragezeichen hängt allerdings noch an der Kursentwicklung von Sanofi-Aventis und deren Gewicht im Stoxx-Branchenindex "Healthcare". Bei einer starken Gewichtszunahme des französischen Konzerns könnte der Fall eintreten, dass Bayer Leidtragender der Regel wird, nach der im Sektor-Index eine Kappungsgrenze von 60% eingezogen wird. Darüber hinaus werden dann keine Sektoren-Mitglieder mehr für die Blue-Chip-Indizes berücksichtigt.

-Von Herbert Rude, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 217, herbert.rude@dowjones.com

DJG/hru/gos

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.