Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.2008

AUSBLICK/Intel arbeitet im 1. Quartal 2008 weniger profitabel

NEW YORK (Dow Jones)--Für die Intel Corp prognostizieren Analysten vor der Quartalsvorlage am Dienstag einen geringeren Gewinn im ersten Quartal, obgleich sich der Umsatz ihrer Einschätzung nach erhöht haben dürfte. Von Thomson Financial befragte Analysten erwarten im Mittel ein Ergebnis je Aktie von 0,25 USD, gegenüber 0,27 USD im Vorjahreszeitraum.

NEW YORK (Dow Jones)--Für die Intel Corp prognostizieren Analysten vor der Quartalsvorlage am Dienstag einen geringeren Gewinn im ersten Quartal, obgleich sich der Umsatz ihrer Einschätzung nach erhöht haben dürfte. Von Thomson Financial befragte Analysten erwarten im Mittel ein Ergebnis je Aktie von 0,25 USD, gegenüber 0,27 USD im Vorjahreszeitraum.

Den Umsatz des Chipherstellers sehen die Analysten bei 9,63 Mrd USD, gegenüber 8,85 Mrd USD im Jahr zuvor. Damit liegt die Konsensschätzung innerhalb der Prognosespanne des Unternehmens selbst. Intel hatte Einnahmen von 9,4 Mrd bis 10 Mrd USD angekündigt.

Im Schlussquartal 2007 hatte Intel dank der anhaltenden Computernachfrage und des attraktiven Produktportfolios einen Gewinnanstieg von 51% gemeldet. Allerdings hatte das im kalifornischen Santa Clara ansässige Unternehmen schon damals gewarnt, die Rechnernachfrage und damit der Bedarf an Computerchips könne sich abkühlen.

Im ersten Quartal hatte sich der Chiphersteller in einem Preiskampf für so genannte "NAND flash memory"-Chips aufgerieben. Daraufhin musste er Anfang März die Prognose für die Bruttogewinnmarge auf rund 54% von rund 56% senken.

Nach Angaben des Chief Executive Officer (CEO) von Intel, Paul Otellini, ist aber das Kerngeschäft für Mikroprozessoren nicht von dem Preiswettbewerb betroffen. Dieser Geschäftszweig erobere weiterhin Marktanteile vom Wettbewerber Advanced Micro Devices Inc (AMD), der mit Produktproblemen zu kämpfen hat und daher unter den Verzögerungen bei der Markteinführung leidet.

Webseite: http://www.intel.com/ DJG/DJN/dct/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.