Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.01.2009

AUSBLICK/Prognose wichtiger als Zahlen der Software AG

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Software AG ist im vierten Quartal noch einmal von den Folgen der Wirtschaftskrise verschont geblieben. Das glauben zumindest Analysten. Bei der Veröffentlichung des Jahresabschlusses am Dienstag, 27. Januar, werden die Quartalszahlen aber eine nur untergeordnete Rolle spielen. Der Markt richtet seinen Blick vielmehr auf die Frage, ob der Softwareanbieter seine Prognose für 2009 bestätigen wird.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Software AG ist im vierten Quartal noch einmal von den Folgen der Wirtschaftskrise verschont geblieben. Das glauben zumindest Analysten. Bei der Veröffentlichung des Jahresabschlusses am Dienstag, 27. Januar, werden die Quartalszahlen aber eine nur untergeordnete Rolle spielen. Der Markt richtet seinen Blick vielmehr auf die Frage, ob der Softwareanbieter seine Prognose für 2009 bestätigen wird.

Die Einschätzungen der Beobachter gehen dabei auseinander: Während Michael Bahlmann von der M.M.Warburg positiv überrascht wäre, wenn der Darmstädter TecDAX-Konzern seinen Ausblick beibehielte, geht Commerzbank-Analyst Thomas Becker davon aus, dass das Management seine Zielsetzungen bestätigen wird.

Das Unternehmen peilt seit der Veröffentlichung der Drittquartalszahlen im Oktober für 2009 ein organisches Umsatzwachstum von 4% bis 8% an. Die operative Marge (EBIT) soll auf 24,5% bis 25,5% zulegen. Bis 2011 will das Unternehmen die Einnahmen gar auf 1 Mrd EUR steigern.

Zuletzt hatte sich Software-AG-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Streibich Mitte Dezember optimistisch gezeigt, die mittelfristigen Zielsetzungen trotz Finanz- und Wirtschaftskrise zu erreichen.

Mehr Einigkeit herrscht unter Analysten, was die Viertquartalszahlen angeht: 9 von 10 der von Dow Jones Newswires befragten Branchenexperten erwarten, dass die Software AG im Schlussquartal sowohl die Einnahmen als auch das Nettoergebnis gesteigert hat. Lediglich UniCredit hat die Prognose zurückhaltender gewählt und rechnet mit einer Stagnation über wie unter dem Strich.

Nachfolgend die Schätzungen der von Dow Jones Newswires befragten Analysten für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2008 der Software AG (in Mio EUR, Ergebnis je Aktie und Kursziel in EUR, nach IFRS).

=== 4. Quartal Gesamt- Lizenz- EBIT Netto- Erg/ umsatz umsatz erg (1) Aktie MITTELWERT 200 84 49 31 1,07 Vorjahr 187 80 43 27 0,95 Veränderung 7,4% 5,7% 13,9% 13,9% 12,7% MEDIAN 201 82 50 31 1,08 Maximum 212 100 54 35 1,24 Minimum 187 71 42 27 0,93 Anzahl 10 10 10 10 10 Gesamtjahr Gesamt- Lizenz- EBIT Netto- Erg/ umsatz umsatz erg (1) Aktie MITTELWERT(2) 709 269 174 111 3,89 Vorjahr 621 241 137 88 3,11 Veränderung 14,0% 11,4% 27,5% 25,9% 25,1% MEDIAN(2) 710 267 176 112 3,90 === Quelle Vorjahreszahlen: Angaben des Unternehmens - wie berichtet. (1) Nach Anteilen Dritter. (2) Eigene Berechnung von Dow Jones Newswires auf Basis des Konsenses für das vierte Quartal und der bereits berichteten Neunmonatszahlen. Webseite: http://www.softwareag.com/ -Von Nico Schmidt, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 111, nico.schmidt@dowjones.com DJG/ncs/rio Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.