Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Rückblende


27.08.2004 - 

Auslese bei Personalsoftware

Die Konsolidierung im Markt für Business-Software schreitet rasant voran. Die großen Anbieter nehmen nun auch die Brosamen, gehen also in lukrative Nischen und interessieren sich vermehrt für kleine und mittlere Betriebe - auch wenn das Geschäft mühsam ist. Das Nachsehen haben kleinere Anbieter. Dass diese Entwicklung noch nicht zu Ende ist, zeigt eine neue Studie von IDC, in der Softwarehäusern mit einem Fokus auf Personalabrechnung- und -verwaltung schwere Zeiten prophezeit werden.

"Der europäische Markt für HR- und Payroll-Anwendungen befindet sich in einem tief greifenden Wandel", beobachtet Analyst Bo Lykkegaard. Kleinere Spezialanbieter hätten zunehmend Probleme, die von Kunden verlangte geografische Präsenz und die breite Softwarefunktionalität zu liefern. Die Folge seien Akquisitionen.

Lykkegaard hält ERP-Anbieter wie SAP, Oracle und Peoplesoft aufgrund ihrer Partnernetze und ihrer Cross-Selling-Möglichkeiten für aussichtsreich positioniert. Doch auch Spezialanbieter wie HR Access Fidelity, der aus der Akquisition der Personalsoftwaresparte von IBM durch Fidelity Investments hervorging, hätten gute Chancen. Das gelte auch für die von der französischen Adonix-Gruppe übernom mene Softwareschmiede Meta 4 und die deutsche P&I Personal & Informatik AG. Vorbehaltlich der Aktionärszustimmung soll dieses Unternehmen an die Investment-Gesellschaft IPCar Beteiligungs GmbH verkauft werden. (hv)