Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.06.1995

Ausnahmsweise wenig Vertriebsprofis

Von Heiner Poessnecker*

Kaum steigt die Zahl der DV-Stellenanzeigen - wenn auch das Volumen der ausgehenden achtziger Jahre bei weitem nicht erreicht wird -, machen sich schon Anzeichen eines enger werdenden Personalmarktes bemerkbar. Die suchenden Unternehmen registrieren 1995 eine geringere Anzahl von Bewerbungen pro Anzeige als 1994.

Das aus frueheren Zeiten bekannte Gespenst Anwendungsstau geistert ebenfalls wieder herum. Davon profitieren Bewerber. Und es profitieren Beratungshaeuser, die den schwierigen Weg der Strukturveraenderungen schafften - oder nicht beschreiten mussten, weil sie keine personellen Altlasten zu verkraften hatten.

Die Analysen des Hamburger EMC-Medienservice fuer die ersten vier Monate dieses Jahres belegen, dass knapp 40 Prozent der Anzeigen sich an einen Personenkreis wendeten, dessen Aufgabe in erster Linie das Erstellen von Programmen ist, waehrend dafuer im vergleichbaren Vorjahreszeitraum etwa zehn Prozent weniger Stellen ausgeschriebenen waren.

Fachleute wissen auch zu berichten, dass die Angebote an Programmierleistungen aus dem Osten, etwa aus Ungarn, Russland oder Indien, weiteren Einfluss auf unseren Markt nehmen werden. Zumindest wird das ueberall dort sein, wo standardisierte Softwareproduktion unterhalb nationaler Sprachbarrieren moeglich ist.

Auffallend ist eine Renaissance der Mainframe-Spezialisten - allerdings mit dem Zusatz Client-Server. Machen sich hier Aktivitaeten der IBM fuer ihre Grossrechner bemerkbar? Oder sind es Erfahrungen grosser Unternehmen, dass erwartete Einsparungen mit Client-Server-Loesungen nicht wie erwartet eintraten? Vermutlich beides.

Weniger Interesse zeigten die Arbeitgeber an Vertriebsleuten. Hiess die Parole noch im letzten Jahr "Marketing hat Prioritaet, und Vertrieb tut not", kann man nunmehr eine Art Saettigung konstatieren. Nach Lean-Management nun Lean-Marketing?

Vor allem Beratungshaeuser richteten im letzten Jahr Marketing- beziehungsweise Vertriebspositionen ein oder versuchten, sich mit Profis dieser Gattung zu verstaerken.

*Heiner Poessnecker ist Dozent und Berater in Hamburg.