Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.1994

AutoCAD LT fuer Windows

Frank Markus, Christian Jaksch

Sybex Verlag, Duesseldorf 1994, 618 Seiten, 59 Mark

Autocad LT fuer Windows ist eine komplett abgespeckte Version der Standardsoftware Autocad, die seit Jahren den Markt fuer CAD- Programme aller Leistungsklassen beherrscht. Es ist im Unterschied zur DOS-Version 12 des Programms fuer Windows-Benutzer gedacht, die bisher ueber keine CAD-Kenntnisse verfuegen.

Das Buch aus der Schwergewichtsklasse von Sybex erlaeutert jede einzelne Funktion der Software. Der erste Hauptteil beschreibt die Zeichenoberflaeche und ihre Bedienung unter Windows. Damit der Leser bei seinem Einstieg in die Welt der technischen Zeichnungen nicht auf bedrucktem Papier vertrocknet, findet sich auf einer beigelegten Diskette eine Beispielzeichnung, anhand derer sich die theoretischen Ausfuehrungen zu den einzelnen Befehlen nachvollziehen lassen.

Im vierten von acht Hauptkapiteln erfaehrt der bereits fortgeschrittene Anwender, was sich hinter Bloecken und externen Referenzen verbirgt, und wird in die nicht immer problemlose Kunst des Druckens und Plottens eingewiesen. Professionell arbeiten kann der Benutzer mit den Informationen des sechsten Kapitels, wenn er wiederkehrende Tastaturfolgen auf Makros zusammenfasst und die Werkzeugleiste von Autocad LT zwecks effizienterem Arbeiten nach Gutduenken gestaltet.

Das zentrale Thema Datenaustausch wird zunaechst anhand der Standardformate von Autocad erlaeutert. Themen sind die DXF- Funktionen, der Umgang mit Postscript-Dateien und die Ausgabe von Windows-Rasterformaten. Ein separater Teil beschaeftigt sich mit denkbaren Verbindungen zu anderen Windows-Applikationen.

Im Anhang finden sich viele Informationen zur Installation des Pakets, der Betriebssystem-Oberflaeche und den unterschiedlichen Systemvariablen. Die Arbeit von Markus und Jaksch ist in jeder Hinsicht umfassend. Alle schwierigen theoretischen Passagen sind mit Beispielen und anschaulichen Grafiken ergaenzt. Die Autoren beschreiben die einzelnen Funktionen nicht voneinander isoliert, sondern in uebergeordneten thematischen Zusammenhaengen. Wer sich fuer Autocad LT entscheidet, sollte an diesem Buch nicht sparen.

Michael Altenhoevel

Wise Man's Ami Pro 3.0 - Anleitungen fuer schnelle Ergebnisse

Ullstein Sybex Verlag, Frankfurt am Main 1994, 205 Seiten, 13,90 Mark

Was auf Festplatten als Software verbreitet ist, findet sich gewoehnlich auch im Fachbuchhandel wieder, und so ist es kein Wunder, dass es bergeweise Literatur zu Ami Pro gibt. Das neue Taschenbuch zur Version 3.0 versetzt Leser ohne Vorkenntnisse in die Lage, nach sehr kurzer Zeit erste Ergebnisse mit der Software zu erreichen. Mit Ergebnissen meint er dabei: Texte erstellen, gestalten und ausdrucken.

Der Titel ist nicht das erste Werk, das verspricht, fuer schnelle Resultate zu sorgen. Er gehoert jedoch zu den wenigen Buechern, die diesem Anspruch genuegen. Nach einer sogenannten "Fuenf-Minuten- Methode" erlaeutert der Verfasser die am haeufigsten gebrauchten Funktionen in jeweils maximal fuenf Schritten, die durch den parallelen Aufbau von Text und Illustration gut nachvollziehbar sind.

Zielgruppe fuer das Buch sind Ami-Pro-Benutzer, die keine Zeit haben, lange in Handbuechern oder Dokumentationen herumzublaettern und sich auch nicht weiter fuer die internen Zusammenhaenge der Software interessieren. Dankbare Leser sind damit Anwender, die sich nur am Ergebnis und nicht am Weg dorthin orientieren.

Sehr gelungen ist die Auswahl der beschriebenen Funktionen und Spezialanwendungen. Wer das Buch durchblaettert, merkt schnell, dass sich der Verfasser nicht nur mit der Software, sondern auch mit den Problemen der User gut auskennt.