Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.08.2002 - 

Galileo öffnet sein System

Autoclub nutzt Web-Service

FRAMINGHAM (IDG) - Der Tourismus-Dienstleister Galileo International Inc. mit Sitz in Parsippany, New Jersey, bietet seit kurzem einen externen Web-Service an. Erster Nutznießer ist die Amercian Automobile Association (AAA).

Drei Jahrzehnte lang stand der Name Galileo für ein geschlossenes, proprietäres System. Doch in den vergangenen zwei Jahren hat der Betreiber eines weltweiten Reservierungsdienstes für die Tourismusindustrie mit Hilfe von Web-Services und XML daran gearbeitet, seine Dienste auch Zielgruppen ohne die spezifische Galileo-Software, also beispielsweise kleineren Reisebüros, anzubieten.

Seit Anfang August können nun die Mitglieder des amerikanischen Automobilclubs über dessen Website www.aaa.com auf die Flugplan- und Tarifinformationen des Galileo-eigenen Global Distribution System (GDS) "Apollo" zugreifen. Es wird permanent mit Preis- und Verfügbarkeitsdaten von 500 Airlines, 227 Hotelketten und 32 Autovermietern gefüttert. Der von Galileo gehostete Web-Service kann bis zu sechs Anfragen auf das GDS koordinieren, in ein XML-Dokument packen und an die AAA-Seite zurückschicken. Die Möglichkeit, Fluginformationen direkt in eine Buchung umzuwandeln, ist noch nicht realisiert, aber in Arbeit.

Als größer Galileo-Kunde hatte die AAA auch vorher schon einen Durchgriff von ihrer Website auf die Services des Tourismusdienstleisters geschaffen. Laut Gereon Fredrickson, Senior-Direktor für Technologieprodukte bei Galileo, war diese Möglichkeit jedoch mit Restriktionen hinsichtlich der nutzbaren Datentypen und mit Zusatzaufwand für individuelle Calls und die Aggregation der Logik verbunden. Dank des Web-Service muss sich die AAA jetzt nicht mehr um die Zugriffsschnittstellen zum Galileo-System kümmern.

Um die bislang wenig ausgereiften Sicherheitsprotokolle der Web-Services zu kompensieren, schützt Galileo den Datenverkehr mit Hilfe von Firewalls und SSL-Verschlüsselung. Ein selbst entwickeltes Gateway handhabt die Authentifizierung und Autorisierung der Nutzer. (qua)