Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1998 - 

Börsenspot

Autodesk: Warten auf den Kursschub

Von Arnd Wolpers*

Autodesk ist derzeit weltweiter Marktführer im Bereich PC-basierender Konstruktions- und Multimedia-Software. Nachdem die Version 13 des Softwarepakets "Autocad" Qualitätsprobleme aufwies, konnte diese Scharte durch das aktuelle Release 14 wieder ausgebügelt werden. Nach einem schwierigen Geschäftsjahr 1997/98 (Ende: 31. Januar) hofft das Unternehmen jetzt nach einem starken Schlußquartal auf einen günstigen Verlauf des neuen Fiskaljahres. Schon im vierten Quartal 1997/98 kletterte der Umsatz im Vorjahresvergleich um 58 Prozent auf 182 Millionen Dollar. Der Gewinn konnte auf 29 Millionen Dollar verfünffacht werden. Eine Reihe von Kunden, die auf die Installation von "Autocad 13" in Folge nachweislicher Qualitätsmängel verzichtet hatten, wechseln jetzt von "R12" gleich auf "R14".

Die US-Investmentbank Goldman Sachs stuft Autodesk deshalb momentan auch als "Trading Buy" ein. Die Gewinnschätzungen je Aktie reichen bis zu 2,20 Dollar. Nachdem die Renditen, der Ertrag und letztlich auch der Aktienkurs 1997 nachhaltig unter Druck geraten waren, könnte das Unternehmen nach Auffassung vieler Analysten mittelfristig zur Ertragsqualität Anfang der 90er Jahre zurückfinden. Seinerzeit wurden Margen vor Steuern von zum Teil über 30 Prozent sowie Nettorenditen von rund 25 Prozent erwirtschaftet. Der jüngste Kursverlauf der Autodesk-Aktie trug dieser positiven Stimmung bereits weitgehend Rechnung. Nachdem die Notiz schon im vierten Quartal 1997/98 in die Nähe der bisherigen Bestmarke von 52 Dollar (1995) geklettert war, scheiterte jedoch der Kursaufschwung letztlich an der 50-Dollar-Hürde. Sollte indes demnächst der Sprung über das bisherige "All-Time-High" gelingen, wäre die Aktie für einen zusätzlichen Kursschub "technisch frei". (Weitere Börsennachrichten finden Sie unter http://www.computerwoche.de/ info-point/boersen-news/.)

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.