Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.1978

Autohaus Wittemann arbeitet mit Kfz-Programm von NCR:Unkompliziert disponieren

BRUCHSAL (pi) - Die elektronische Datenverarbeitung gehört im Autohaus Wittemann in Bruchsal zum betrieblichen Alltag. Wittemann setzt das von NCR für die Opel/GM-Vertragshändler entwickelte Kfz-Programmsystem ein, das eine integrierte Gesamtlösung aller kommerziellen Abrechnungsaufgaben - von der Datenerfassung bei der Reparaturannahme über die Fakturierung bis zur Provisionsabrechnung - umfaßt.

Opel-Wittemann beschäftigt etwa 60 Mitarbeiter, Jahresumsatz 15 Millionen Mark. Mit dem Unternehmen arbeiten sieben Opel-Dienststellen. Jährlich werden insgesamt 1100 Neuwagen und 700 Gebrauchtwagen verkauft. Pro Tag registriert die Werkstatt 80 Durchläufe. Durchschnittlich fallen im Monat 2000 Rechnungen an, in der Regel mit etwa zehn Positionen. Die Kundenkartei umfaßt etwa 4000 Adressen.

Das Bildschirmdialogsystem, das Computerleistung direkt an den Arbeitsplatz bringt, besteht aus acht aufeinander abgestimmten Integrationskreisen:

- Fakturierung,

- Teileverwaltung,

- Finanzbuchhaltung,

- Fahrzeugabwicklung,

- Lohn- und Gehaltsabrechnung,

- Gewährleistung,

- Vertriebsunterstützung,

- Provisionsabrechnung.

Als Hardware wird eine NCR 8200 mit 64 KB Speicherkapazität eingesetzt. Für externe Speicherung stehen 4 Platteneinheiten mit je 5 MB zur Verfügung. Ein Bildschirm ist direkt beim System, der andere befindet sich in der Reparaturannahme. Er ist per Standleitung direkt mit dem System verbunden.

Sämtliche anfallenden Daten werden bei der vorliegenden Systemkonzeption nur einmal erfaßt. Danach stehen sie für die unterschiedlichen Anwendungen innerhalb der acht Integrationskreise ständig zugriffsbereit zur Verfügung.

Zwangsläufig fallen in einem Kfz-Betrieb die meisten Daten bei der Reparaturannahme an. Dort steht der zweite Bildschirm. Er ist direkt, über eine Standleitung der Bundespost, mit dem räumlich getrennten Computer verbunden. Bei der Auftragseröffnung - wenn der Kunde sein Fahrzeug zur Inspektion bringt - sind von der Bildschirmbedienungskraft lediglich die Kunden- beziehungsweise Fahrzeugnummer einzugeben.

Nach ganz kurzer Zugriffszeit erscheinen die Kundendaten auf dem Bildschirm. Dabei werden unter anderem auch die Zahlungsgepflogenheiten des Kunden aufgezeigt. Bei neuen Kunden erfolgt die Erfassung für die Stammdatei über die Bildschirm-Tastatur. Laufkunden werden nicht in die Stammdatei aufgenommen.

Die Fakturierung über den Bildschirm ist denkbar einfach. Sämtliche von der Adam Opel AG erarbeiteten 5000 Arbeitswerte sind im System gespeichert. Für die Fakturierung genügt es, den Arbeitswert einzugeben. Bei Auftragseröffnung beziehungsweise Fakturierung erfolgt die Lagerbestandsfortschreibung. Die Rechnungsdaten werden abgespeichert und beim Tagesabschluß zur weiteren Verarbeitung herangezogen.

Die wichtigsten Ergebnisse des Tagesabschlusses sind:

- Rechnungsausgangsjournal

- Aufteilen der Erlöse für fakturierte Rechnungen und Gegenüberstellung von Tagesergebnissen, kumulierte Monatszahlen und Vorplanungswerte für

- Erfolgsrechnung

- Werkstatt

- Kundenberater

- Fortschreibung der Kunden- und Kfz-Daten in der Kunden-Kfz-Datei

- Werkstatt-Besuch

- Werkstatt-Umsatz

- Kilometerstand

- TÜV-Termin

- km-Leistung

Diese Daten beinhalten wesentliche Aussagen für eine wirkungsvolle Vertriebsunterstützung.

Das Lager, kostenreduziert und transparent

Wittemann lagert etwa 11 000 Original-Ersatzteile. Die Bestellung von Ersatzteilen im Werk der Adam Opel AG erfolgt alle 14 Tage aufgrund der ausgedruckten Dispositionslisten. Preisänderungen (von Werkseite aus) werden über eine Kassette dem System eingegeben. Transparenz und kostensparende Lagerreduzierung sind hier die Hauptvorteile.

Eine weitere Ausbaustufe sieht Online-Verkehr direkt zu Opel vor. An der Lösung dieser Aufgabe wird augenblicklich gearbeitet. Neuwagenbestellungen Ersatzteilbestellungen, Preisänderungen und andere Daten werden dann auf diesem Wege überspielt.

Die hier erwähnten Beispiele zeigen, was die EDV als Steuerungsinstrument für die Geschäftsführung leistet:

- Es liegen jederzeit schnelle Betriebsdaten vor;

- die Datenerfassung bei der Auftragseröffnung ist unkompliziert;

- das Lager kann dem tatsächlichen Bedarf entsprechend disponiert werden

- der Überblick der Neuwagenbestellungen ist besser;

- der Gebrauchtwagenmarkt ist überschaubarer;

- die exakten Zahlen aus dem Nachwagen- und Gebrauchtwagengeschäft schaffen eine günstige Basis für die Finanzdisposition.

Verschiedene Statistiken unterstützen gezielte Vertriebsaktionen. Die Systemlösung bringt dem Kfz-Betrieb den täglichen Vergleich zwischen Umsatzziel und tatsächlich erreichtem Stand. Das System macht auf Differenzen aufmerksam und zeigt Schwachstellen auf. Nicht zuletzt verstärken detaillierte Aussagen den Kundenkontakt.

Das Kfz-System von NCR wird ähnlich auch von Mercedes-Vertragspartnern sowie Renault- und British-Leyland-Händlern eingesetzt.