Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1975

Automation der Verwaltung: Ein Ausbildungsproblem

KÖLN - Die Automation der öffentlichen Verwaltung mit DV-Anlagen macht rasche Fortschritte - aber es knirscht auch Sand im Getriebe. Seit die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung KGST, Köln, ihre speziellen DV-Lehrgänge für Verwaltungsangestellte im Augsburger Seminar für Automation 1973 einstellte, scheint der Bedarf an Personal mit DV-Kenntnissen durch individuelle Aktivitäten der öffentlichen Hand nicht immer recht gedeckt zu werden. Aber es gibt Bemühungen, die Ausbildung von Verwaltungsmitarbeitern vor allem in den Fachbereichen - also nicht unmittelbar in den DV-Abteilungen und Rechenzentren - zu koordinieren und einheitliche Ausbildungsnormen und Schulungspläne zu erstellen. Hier wirkt sich - wie die KGST im jüngsten Bericht "Aus- und Fortbildung in der öffentlichen Verwaltung" feststellt - die Tätigkeit des "Kooperationsausschusses ADV Bund/Länder/Kommunaler Bereich auf dem Gebiet der ADV-Aus- und Fortbildung" noch nicht genügend aus. In den meisten Bundesländern und Stadtstaaten sind die Regelungen völlig willkürlich und unterschiedlich. Nur in wenigen Bundesländern sind die Grundlagen gesetzlich geregelt, so in Bayern (Aufgabenbereich des Bayrischen Landesamtes für Datenverarbeitung) oder in Hessen (Zuständig Hessische Zentrale für Datenverarbeitung HZD) und in NRW (Kommunale Koordinierungsstelle für Automatisierte Datenverarbeitung KKADV). Die Ausbildungspläne entsprechen im wesentlichen auch den Prinzipien, die in der freien Wirtschaft zugrunde gelegt werden. Unterschiedlich sind sie selbstredend in dem Teil, der sieh auf verwaltungstypische Fachkenntnisse bezieht. Allgemein kann gelten, daß man auch in der öffentlichen Verwaltung für die Zukunft klar erkannt hat, daß neben dem eigentlichen DV-Fachmann der Mitarbeiter zunehmend gefragt ist, der andere Fachkenntnisse mit DV-Wissen lediglich abrundet:. Unsere Tabelle zeigt ein solches DV-Anforderungsprofil (Beispiel aus Hamburg), bezogen auf verschiedene Mitarbeitergruppen in einer Gesamtverwaltung. os