Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.09.1975 - 

Weser AG, Bremen:

Automatische Banddisposition

BREMEN - Die 500 Bänder für die 3 Bereiche Lohn, Gehalt und Betriebsabrechnung bei der Aktiengesellschaft Weser in Bremen werden automatisch disponiert. "Beim Operating können durch Montieren falscher Bänder keine Fehler mehr gemacht werden. Wir sind sehr zufrieden" - so faßt EDV-Leiter H. Häger von der AG Weser seine zweijährigen Erfahrungen mit dem Datenträger-Dispositions-System DDS von Softmark, Bremen zusammen.

"Das Datei-Katalogsystem von Siemens ist zwar umfassender aber auch komplizierter" erklärt Häger. "Außerdem belegt es ständig 36 K im Arbeitsspeicher, was beim DDS nicht der Fall ist. Das spielt eine Rolle, obwohl wir eine 4004/150 mit 512 K haben." Für Jobs die nur "sporadisch" laufen, wird die Band-Disposition mit DDS nicht eingesetzt.

Das speziell für IBM-DOS- und Siemens-Anwender konzipierte 9500-Mark-Software-Paket erlaubt Verzicht auf die manuell geführte Magnetband-Kartei. Seine Funktionen: automatische Archivführung nach Dateien sowie nach Rollen-Nummern, Disposition der Eingabe- und Ausgabe-Dateiträger entsprechend den jeweils durchzuführenden Programmen; Erstellung von Rüstplänen und Kennsatz-Steuerkarten; Sicherung der Dateien nach Generationenprinzip oder für bestimmte Zeiträume.

Das DDS-System fordert für eine beliebige Reihe von Jobs die benötigten Eingabedateien an, ebenso freigegebene Magnetbandrollen für die Ausgabe-Dateien.

Dabei wird ein Rüstplan erstellt, der dem Operator als Arbeitsgrundlage dient. Für alle Dateien der einzelnen Programme werden die nötigen Standard-Bandkennsatzsteuerkarten erstellt, die direkt in die Programm-Steuerkartensätze eingefügt werden können, Das System, das zwischen großen, mittleren und kleinen Rollen unterscheidet, arbeitet mit einer index-sequentiellgeführten Plattendatei. Es benötigt einen Drucker für Normalpapier (Rüstpläne, Rollen- und Datei-Belegungsübersicht); falls Druck von Etiketten für die Ausgabe-Rollen gewünscht wird, ist eine zweite Druckdatei nötig. Voraussetzung ist ferner ein Kartenleser und -stanzer. -py