Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.06.1979 - 

Harris-Terminalsystem 1670:

Autonom verarbeiten und programmieren

FRANKFURT (pi) - Speziell für Distributed-Processing-Anwendungen bietet die Harris GmbH ihr System 1670, das größte Modell der 1600er Serie, an. Erstmals vorgestellt wurde es auf der diesjährigen Hannover-Messe. Anders als die übrigen Mitglieder der 1600er Remote-Batch-Terminalfamilie weist das Modell 1670 auch Eigenschaften der interaktiven Harris 8000-Terminals auf.

Eine typische 1670-Konfiguration umfaßt, Zentraleinheit mit 160 K Hauptspeicher (Ausbau bis 256 K), Systemkonsole, Plattenspeicher mit 80 MB (Ausbau bis 640 MB),

Magnetband (1600 bpi), Kartenleser (600 Karten pro Minute), zwei Zeilendrucker (600/1000 Zeilen pro Minute), acht Bildschirmarbeitsplätze (umschaltbar zwischen Direktabfrage Hostrechner- und Terminal-Dateien), zwei Bildschirmarbeitsplätze mit Hardcopy-Drucker.

Mögliche Hostrechner sind nach Herstellerangaben IBM-, Univac-, Honeywell-, Control Data-, Burroughs-, Itel- und Amdahl-Systeme. Das Modell 1670 ist - so glaubt Harris - besonders interessant für Anwender, die bereits Dialogterminals (beispielsweise IBM 3270) einsetzen.

Dem Anwender in Abteilungen und Außenstellen eines Unternehmens bietet das System 1670 eine autonome Datenverarbeitung vor Ort und gleichzeitig den direkten Zugriff auf die Leistung des zentralen Großrechners.

Benutzer der 1670 können - wie Harris herausstreicht - mit allen zentralen oder lokalen Computern innerhalb eines Netzwerkes kommunizieren, und zwar im Dialog- und im Remote-Batch-Verfahren. Sie können vor Ort selbst programmieren (in Cobol oder Regal, einer von Harris entwickelten Dialogsprache), eigene Programme verarbeiten, Daten direkt auf Platte erfassen, lokale Dateien aufbauen und verwalten sowie auf alle Dateien/ Datenbanken des Netzes zugreifen.

Ein 1670-Terminalsystem kann parallel mit bis zu vier Hostrechnern (etwa bei der Muttergesellschaft, bei einer Auslandsniederlassung und bei einem Rechenzentrum) kommunizieren.

Informationen: Harris GmbH Rennbahnstr. 72-74, 6000 Frankfurt/M., Tel.

06 11/67 80 39