Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.09.1983 - 

"Wir wollen keine Computerkolonie sein:"

Autopilot übersetzt in Programmiersprache

WIEN (CW) - Etwas gegen das "Parteichinesisch" in der EDV hat P. Kotauczek, Chef des Softwarehauses Beko. Er will sein deutschsprachiges Absatzgebiet nicht als "Computerkolonie" der "übersetzungsfaulen" Amerikaner sehen. Wesentlich für diese Haltung ist die rein geschäftliche Überlegung, daß vor dem EDV-Sprachenbabel in erster Linie jene Klein- und Mittelbetriebe zurückschrecken, die sich keine lange und teure Fachausbildung leisten können.

Die Grundidee des Autopiloten, der deutsche Befehle in die Programmiersprache Basic übersetzt und auch von einem Computerlaien bedient werden kann, wurde in Zusammenarbeit mit britischen und deutschen Fachleuten entwickelt. Wobei die österreichische Beko wesentlich mitwirkte.

Denn das auf individuelle Firmensituationen zugeschnittene Programm soll natürlich auch mit spezifisch österreichischen Belangen zurechtkommen. Ergebnis: Drei Disketten und ein Handbuch, die zusammen 34 900 Schilling-kosten. Beko dazu: "Unabhängig von der Größe der gewünschten Programme bleibt dieser Preis gleich und schützt vor nicht absehbaren Folgekosten."

Die Einschulung erfolgt über das Handbuch, das auch einzeln für 249 Schilling im Fachhandel erhältlich ist. Dieser Betrag wird bei Besuch eines Zwei-Tage-Seminars der Beko rückvergütet.

Letzteres scheint für EDV-Neulinge schon deshalb empfehlenswert zu sein, weil das von Joachim Preuß (Wiesbaden) verfaßte Handbuch auch nicht völlig frei vom eingangs kritisierten "Parteichinesisch" ist.

Für den Autopiloten (oder besser gesagt: - Programmgenerator) werden insgesamt 35 Anwendungsbereiche für Handel, Industrie und Dienstleistungsgewerbe aufgelistet. Dazu gehören unter anderem: Arbeitsvorbereitung und Materialwirtschaft, Lagerverwaltung, Bestellwesen, Fakturierung, Serviceabrechnung, Kapazitätswesen und Personaldaten.

In Österreich läuft der "Nucleus" gegenwärtig auf dem IBM-PC, soll aber in absehbarer Zukunft auch an Geräten von Sirius, Texas Instruments und Philips Data angepaßt werden.

Informationen: Beko, 1035 Wien, Weißgerberlände 38, Tel.: 73 31 20.