Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.2009

Avaya sticht Siemens Enterprise bei Gebot um Nortel-Assets aus

Von Ben Dummett DOW JONES NEWSWIRES

Von Ben Dummett DOW JONES NEWSWIRES

TORONTO (Dow Jones)--Der US-Konzern Avaya hat Siemens Enterprise Communications im Bieterwettstreit um Teile des invsolventen kanadischen Telekomausrüster Nortel Networks Corp übertrumpft. Avaya wird für die Sparte, die Kommunikationslösungen für Unternehmen anbietet, 900 Mio USD auf den Tisch legen, sowie weitere 15 Mio USD für Mitarbeiterprogramme.

Die Auktion hatte am Freitag begonnen und sich bis Montagfrüh hingezogen. Die tatsächlichen Gebote konnten laut Angaben von Kreisen wegen technischer Probleme über mehrere Stunden nicht abgegeben werden. Andere Gründe für die Länge der Auktion wurden nicht genannt. Der Mitbieter Siemens Enterpries Communications ist ein Joint Venture zwischen der Siemens AG und dem US-Finanzinvestor Gores Group LLC.

Avaya Inc, die den Finanzinvestoren Silver Lake Partners LP und TPG Capital LLP gehört, erhält durch die Akquisition Zugang zu Nortels Firmenkunden, darunter über 80 der vom "Fortune Magazine" gelisteten 100 größten Unternehmen in den USA.

Nach der Integration der neuen Geschäfte werde sich der Marktanteil des Konzerns laut Frost & Sullivan auf 27% von derzeit rund 17%-18% erhöhen und damit auch den Branchenführer Cisco Systems Inc übertreffen. Cisco hatte zuletzt einen Martkanteil von rund 21%. Damit steigert steigert sich auch der Erlös, den die Private-Equity-Besitzer bei einem Verkauf von Avaya letztlich erzielen können.

Insolvenzgerichte in den USA und Kanada müssen der Transaktion noch zustimmen. Eine Anhörung ist für Dienstag angesetzt. Gerichte in Frankreich und Israel müssen der Transaktion ebenfalls noch zustimmen.

Analysten zufolge könnten die Kartelbehörden ihre Genehmigung daran knüpfen, dass Avaya einige Assets verkauft. Andere Marktbeobachter befürchten, das Unternehmen könne den Genehmigungsprozess der Transaktion über Monate hinziehen und in dieser Zeit die Nortel-Kunden abwerben - und zwar auch dann, wenn der Deal letztlich zurückgewiesen wird. Dadurch werde sich der Unternehmenswert für den nächsten Bieter in der Schlange reduzieren. Avaya war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Nortel verkauft sich derzeit im Rahmen des Insolvenzrechts Stück für Stück selbst. Das Unternehmen hatte im Januar Gläubigerschutz beantragt, nachdem die Nachfrage im Zuge des Wirtschaftabschwungs massiv eingebrochen war. Weder Nortel noch Avaya machten Angaben, ob die Arbeitsplätze im Unternehmen erhalten werden.

Webseite: www.avaya.de - Von Ben Dummett, Dow Jones Newswires; (Andy Georgiades in Toronto und Peg Brickley in Washington haben zu dem Artikel beigetragen.) DJG/DJN/sha/kla

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.