Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.2000 - 

TKIS steigt in die erste Liga der deutschen IT-Dienstleister auf

Aventis verkauft seine IT-Division

MÜNCHEN (qua) - Die Thyssen-Krupp Information Services GmbH (TKIS), Essen, will die Aventis-Tochter Hightech International Services GmbH (Hiserv), Frankfurt am Main, übernehmen und damit in die Top Ten der deutschen IT-Dienstleister vorstoßen. Nach Angaben von Branchenkennern stand Hiserv bereits länger zum Verkauf.

1996 aus der Hoechst AG ausgegründet, sollte sich Hiserv am externen Markt behaupten. Doch der letztjährige Umsatz von 300 Millionen Mark stammte noch überwiegend aus dem durch Fusion von Hoechst und Rhone-Poulenc entstandenen Pharmaimperium Aventis. Zudem nahm der Hiserv-Anteil am IT-Budget der Hoechst-Gruppe ständig ab.

TKIS könnte durch die Hiserv-Übernahme seine konzernfremden Umsätze von 50 auf 70 Prozent steigern. Zudem ließe sich Tuchfühlung zur ersten Liga der deutschen IT-Service-Anbieter aufnehmen. Gemeinsam beschäftigen die beiden Dienstleister 2900 Mitarbeiter und erzielten 1999 rund 800 Millionen Mark Umsatz. Interessiert sind die Essener zudem an den Auslandsniederlassungen der Frankfurter.

Nach Einschätzung des Meta-Group-Analysten Andreas Pestinger passen die beiden - aus internen IT-Abteilungen stammenden - Unternehmen kulturell sehr gut zusammen. Doch die Fusion bedeute nur ein Breitenwachstum, da sowohl TKIS als auch Hiserv vorwiegend im Betreibergeschäft tätig seien. Allerdings könnte TKIS sein Know-how von der diskreten auf die Prozessfertigung ausdehnen. Um Lücken bei Consulting und Systemintegration zu schließen, seien jedoch weitere Übernahmen notwendig.