Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.09.2007

Axel Springer prüft Konzernumbau - Handelsblatt

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Axel Springer AG, Berlin, prüft laut einem Zeitungsbericht einen Umbau des Unternehmen. "Die Konzernstrukturen insgesamt stehen auf dem Prüfstand", bestätigte eine Unternehmenssprecherin dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Zu der vom Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner angestrebten Umstrukturierung gehöre auch die Auslagerung der konzerneigenen Druckereien mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. "Die gesellschaftsrechtliche Verselbständigung ist eine Option", so die Sprecherin.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die Axel Springer AG, Berlin, prüft laut einem Zeitungsbericht einen Umbau des Unternehmen. "Die Konzernstrukturen insgesamt stehen auf dem Prüfstand", bestätigte eine Unternehmenssprecherin dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Zu der vom Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner angestrebten Umstrukturierung gehöre auch die Auslagerung der konzerneigenen Druckereien mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. "Die gesellschaftsrechtliche Verselbständigung ist eine Option", so die Sprecherin.

Ein Verkauf der Offset-Druckereien sei aber nicht geplant. Es gehe um die Optimierung der gesamten Konzernstrukturen. Wie es in der Berliner Konzernzentrale heißt, würden Entscheidungen zum Druckgeschäft und zum Konzernumbau insgesamt frühestens Ende des Jahres fallen. Der für den Druckbereich seit fünf Jahren zuständige Vorstand Rudolf Knepper war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Springer ist seit zwei Jahren auch mit 25,1% an Europas größtem Tiefdruckkonzern Prinovis beteiligt. In dem Gemeinschaftsunternehmen wollen Springer und der Medienkonzern Bertelsmann Personalkosten und Überkapazitäten abbauen. Derzeit würden entsprechende Restrukturierungspläne diskutiert, hieß es weiter. Der Umbau soll dann im Januar von dem von Gruner+Jahr-CEO Bernd Kundrun geführten Prinovis-Aufsichtsrat abgesegnet werden. Beschlüsse seien aber noch nicht gefallen, hieß es in Konzernkreisen.

Die Schließung von Druckstandorten bei Prinovis sei derzeit nicht geplant, werde aber mittelfristig nicht ausgeschlossen, zitiert das "Handelsblatt" Unternehmenskreise.

Webseiten: http://www.handelsblatt.com

http://www.axelspringer.de

DJG/flf/brb

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.